Friedrich Ehn: Ein Leben auf zwei Rädern. Tiefe Trauer in Sigmundsherberg: Friedrich Franz Ehn, Begründer des 1. Österreichischen Motorradmuseums in Sigmundsherberg, verstarb am 27. Mai im 79. Lebensjahr.

Von Red. Horn. Erstellt am 29. Mai 2020 (08:04)
Motorrad-Professor Friedrich Ehn verstarb am 27. Mai im 79. Lebensjahr.
Archiv/Willi Brem

Seine Begeisterung für Motorräder erwuchs Ehn bereits in seiner Kindheit, die er im Wald- und Weinviertel sowie in Wien verbrachte. Sowohl Ehns Vater, der in den ersten Nachkriegsjahren eine Puch-Beiwagenmaschine besaß, als auch sein Onkel – stolzer Besitzer eines der ersten österreichischen Mopeds, einer „Foxinette“, vermittelten Ehn die Liebe zu Zweirädern. Gegen den Willen seiner Mutter – aber mit stiller Billigung seines Vaters – kaufte sich Ehn dann sein erstes eigenes Motorfahrzeug, ein Lohner Sissy Moped. Nachdem die Mutter – angeblich durch eine Indiskretion eines Bekannten – vom Moped erfuhr, musste es verkauft werden.


Seiner Leidenschaft für Motorräder tat dies aber keinen Abbruch. Ehn legte sich eine Puch 250 SGS zu, mit der er auch in den Wertungssport einstieg. Ehn entwickelte ab 1962 auch eine große Sammelleidenschaft alter Motorräder, wodurch er den Grundstock für das spätere Museum in Sigmundsherberg legte, das er 1980 gründete. Heute ist es mit seinen 320 ausgestellten Motorrädern, Mopeds und Rollern die größte österreichische Sammlung historischer Motorräder und eines der bedeutendsten seiner Art in ganz Europa.

Beruflich sammelte der gelernte Maschinenbau-Ingenieur zunächst in verschiedenen Firmen Praxis. Dann absolvierte er die Pädagogische Akademie und trat 1970 in den Schuldienst ein. 30 Jahre lang war er bis 2000 Lehrer und Direktor an der Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik in Wien. Danach war Ehn auch noch als gerichtlich beeideter und zertifizierter Kfz-Sachverständiger und als Autor in Fachzeitschriften tätig. Ehn publizierte auch einige Standardwerke über österreichische Kraftfahrzeuge.


1999 wurde Ehn der Berufstitel „Professor“ für seine Verdienste um die österreichische Motorradgeschichte verliehen.