Glas ist neuer Star im Krahuletz-Museum in Eggenburg. Auch in herausfordernden Zeiten setzt das Krahuletz-Museum alles daran, Besucherinnen und Besuchern spannende historische Rückblicke zu zeigen. Das beweist eindrucksvoll die Eröffnung der neuen Dauerausstellung am Nationalfeiertag mit dem Titel „Matt & Glänzend“.

Von Petra Hauk. Erstellt am 28. Oktober 2020 (08:53)

Gezeigt werden teils matte, teils funkelnde und glänzende Schätze aus Glas und Keramik. Kuratorin Susanne Stökl erzählt, worum es geht: „Wir zeigen beispielsweise farbenfrohe bäuerliche Keramik der Habaner, auch als „Fayencen" bezeichnet. Sie geben Einblicke in die handwerkliche Tradition und hohe Kunstfertigkeit der Angehörigen der Glaubensgemeinschaft der Hutterer, eine Gemeinschaft, die heute noch vor allem in Amerika existiert."

Glänzende Originalobjekte der 1718 gegründeten Wiener Porzellanmanufaktur, der Vorläuferin der Augarten – Manufaktur, bereichern die Ausstellung. Sie spiegeln die Wohnkultur des frühen Bürgertums. Auch eine Kuratorin hat natürlich Lieblingsstücke, erzählt Stökl mit einem Augenzwinkern, wie zum Beispiel Schnapsflaschen mit eingravierten Sprüchen. Da gibt es zum Beispiel humorvolle Aufforderungen wie „Katel du musst, ich habe Lust" oder die herrlich gearbeiteten, zweifarbigen Überfanggläser, die durch eine komplizierte Blas- und Schleiftechnik entstehen. Besonders stolz ist Stökl aber auf die sogenannten Urangläser, die in ihrem Neon-grün unglaublich modern wirken, tatsächlich aber aus den Jahren 1840 bis 1850 stammen.

Obmann Gerhard Dafert freut sich nicht nur über die seltenen Objekte, sondern auch über das ganze „Drumherum“: Ohne die Berufsschule Pöchlarn, die die Vitrinen hergestellt hat, wäre das die Ausstellung in dieser Form nicht machbar gewesen. Schwierig war auf jeden Fall die Umsetzung der Eröffnungsfeierlichkeiten, erzählt Museumschef Johannes Tuzar: „Normalerweise haben am Eröffnungstag 60 bis 80 Personen zu Gast, das war natürlich nicht möglich." Er habe ein Covid 19-Konzept ausgearbeitet, es an die Bezirkshauptmannschaft geschickt und die hat grünes Licht gegeben. „So konnten wir immerhin 30 Personen einladen und die Entstehungsgeschichte dieser besonderen Ausstellung per Beamer erzählen", sagt Tuzar.

Sonderführungen werden angeboten

Wer mehr über die Schätze aus Glas und Keramik erfahren möchte: Am 30. und 31. Oktober sowie am 1. November 2020 finden jeweils um 17 Uhr halbstündige Sonderführungen durch die neue Ausstellung statt, um die Interessenten auf mehrere Termine verteilen zu können.

Anmeldung  zu den Sonderführungen: gesellschaft@krahuletzmuseum.at oder 02984/34003 oder 02984/3400 oder unter www.krahuletzmuseum.at