Akademie-Aus nach 25 Jahren

Anmeldungen für Masseur-Ausbildung gebe es genug, die potenziellen Teilnehmer wollen sich aber nicht impfen lassen – daher schließt Zauner-Dungl Gesundheitsakademie in Gars ihre Pforten.

Erstellt am 13. Oktober 2021 | 05:04
440_0008_8195106_hor40gar_zdga_duo.jpg
Andrea Zauner-Dungl und Manfred Zauner waren im Frühjahr noch optimistisch, die Zauner-Dungl Gesundheitsakademie weiterführen zu können. Leider muss sie nun nach 25 Jahren geschlossen werden.
Foto: Archiv/Rupert Kornell

„Es waren 25 tolle Jahre, die viel Spaß gemacht haben. Aber alles hat seine Zeit. Und in einer besonderen Zeit wie dieser sind auch besondere Maßnahmen erforderlich.“ Die beiden Top-Mediziner Andrea Zauner-Dungl und Manfred Zauner – sie ist Primaria an der Uni-Klinik in Krems, er Ärztlicher Leiter der la pura-Kuran stalt in Gars – bedauern sehr, dass die Zauner-Dungl Gesundheitsakademie (ZDGA), deren Leiter sie sind bzw. waren, nach 25 Jahren geschlossen werden muss. „Natürlich wäre es uns anders lieber gewesen, aber man muss Realist sein.“ Ein „Comeback“ halten sie für eher unwahrscheinlich.

„Wir hätten ausreichend Anmeldungen gehabt, aber wenn sich die Hälfte nicht impfen lassen will, können wir sie nicht aufnehmen, weshalb wir den Lehrgang zum Masseur nicht führen können. Die Ausbildung passiert ja nicht nur bei uns in der Akademie, die Praxis muss in Kliniken oder Rehas erworben werden. Da geht ohne Impfung nichts. Auch wirtschaftlich wäre das nicht machbar gewesen“, erklärt Andrea Zauner-Dungl.

Anzeige
Anzeige

Impfung als Kriterium

Und ihr Gatte ergänzt: „Wir haben Leute in höchster Qualität ausgebildet, die nach der Schule alle sofort einen Job gefunden haben. Aber da sie am Patienten arbeiten, müssen sie einfach geimpft sein.“ Die ZDGA, eine gemeinnützige Gesellschaft, sei nie gewinnorientiert gewesen, das Ziel zumindest eine „zarte Null“. Und das war nicht zu erreichen. Bedauerlicherweise gehen da natürlich auch Arbeitsplätze verloren, nämlich ein gutes Dutzend Leute, die entweder nur als Referenten oder als fixe Angestellte tätig waren.

Alles begann 1996

Vor mittlerweile 35 Jahren eröffnete der 2002 verstorbene Fitness-Papst Willi Dungl das Biotrainingshotel (heute la pura) in Gars. Schon immer war es ihm ein Anliegen, die Ausbildung zum Masseur auf neue Beine zu stellen, auszuweiten und gleichzeitig ganzheitliches Wissen zu vermitteln – das war 1996 die „Geburtsstunde“ des „Biotraineres“, die Verknüpfung von medizinischem und gewerblichem Masseur. „Mit hohen Anforderungen an die Bewerber“, wie die beiden wissen, haben sie doch selbst diese Ausbildung (zusätzlich) gemacht. „Daher war es auch kein Problem, dass 2003 aus der Biotrainerschule die ZDGA wurde.“

Die Absolventen, gut 200 in diesem Vierteljahrhundert, hätten, so die Rückmeldungen, in ganz Österreich mit Erfolg ihre Arbeit verrichtet. Jetzt wird es für die verschiedensten Gesundheitseinrichtungen noch schwieriger werden, geeignetes Personal zu finden …