Gitarren-Feuerwerk bei Konzert

Erstellt am 22. September 2022 | 05:01
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8472236_hor38gar_konzert_ratzenbeck_01.jpg
Seine aktuelle CD „Gwendolyn“ stellte Peter Ratzenbeck (l.) mit Christoph Schellhorn im Festsaal der Burg Gars vor.
Foto: EduardReininger
Peter Ratzenbeck gastierte mit Christoph Schellhorn im Festsaal der Burg Gars und stellt seine aktuelle CD „Gwendolyn“ vor.
Werbung

Mit „Gwendolyn“, seiner aktuellen CD, gastierte Gitarrist Peter Ratzenbeck im Festsaal der Burg Gars. „Die Corona-Pandemie hat zwar das Konzertieren eingeschränkt, aber nicht meine Kreativität“, erzählte er. In dieser Zeit sind etliche neue Stücke entstanden, die er – begleitet von seinem ehemaligen Gitarren-Schüler Christoph Schellhorn – auf den akustischen „Martini-Gitarren“, die er seit 40 Jahren ins Herz geschlossen hat, spielte.

Der Gitarrist und Songwriter zählt zu den besten Fingerstyle-Gitarristen Österreichs, der seine Karriere als Straßenmusiker in Schottland begonnen hat. Das Konzert glich einem Feuerwerk aus purer musikalischer Energie. Neben eigenen Stücken spielte Ratzenbeck Standards – von den Beatles, von Bob Dylan, von internationalen Künstlern. Sensibel und druckvoll zugleich griff er in die Saiten, immer versucht, seinem Instrument auch noch die letzten Nuancen an Tönen zu entlocken. Und am Ende der Stücke blitzen die Augen auf, charmant zum Publikum gerichtet, die letzte Schwingung der Saiten vermischten sich mit lang anhaltendem Applaus.

Sein Konzert bot Hörgenuss auf höchster Ebene, „denn Ratzenbeck kann mit seiner Akustik-Gitarre mühelos ein Orchester ersetzen“, war der einhellige Tenor des begeisterten Publikums, das auch „Waldviertler Nächte“ hören durfte.

Werbung