Vor Schließung: Aus für „Let’s do it“. Heimwerkermarkt der Firma Kiennast nach Abverkauf geschlossen. Gängigste Gartenartikel findet man dann im Supermarkt.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 07. September 2019 (06:20)
Rupert Kornell
Der‚Let’s do it‘-Heimwerkermarkt der Firma Kiennast im Oberschoß des Supermarktes wird geschlossen, wichtige Teile des Sortiments werden in den Markt integriert.

„Wir werden unsere ‚Let’s do it‘-Abteilung im ersten Stock des Kaufhauses am Hauptplatz schließen“, bedauern die beiden Geschäftsführer des Handelshauses Kiennast, Julius und Alexander Kiennast, und begegnen damit allen Gerüchten und Spekulationen.

„Nach all den vielen Jahren ist uns diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Jedoch hat die sehr starke Mitbewerbersituation der großen Ketten sowie auch des steigenden Onlinehandels in den letzten Jahren zu einem deutlichen Umsatz- und Spannenrückgang geführt. Dies macht es uns nicht mehr möglich, die Abteilung betriebswirtschaftlich positiv zu führen“, erklären die beiden.

Damit könne man sich wieder mehr auf das eigentliche Kerngeschäft des Hauses, nämlich den Lebensmittelhandel, konzentrieren. Bekanntlich investiert das Unternehmen ja – die NÖN berichtete – in Nahversorgerzentren in Klein Meiseldorf (dort sucht man noch einen Betreiber) und in Röschitz.

Gute Lösungen für die Mitarbeiter gesucht

Ab 9. September wird mit dem offiziellen Abverkauf des gesamten Sortiments gestartet, jeder Artikel wird um 25 Prozent billiger abgegeben.

In Zukunft werden dann im Supermarkt die wichtigsten und gängigsten Artikel für Haus und Garten angeboten. Öfen, Rasenmäher und Ähnliches wird es künftig nicht mehr geben.

Den vier Mitarbeitern dankten die Firmenchefs für ihren Einsatz in den letzten Jahrzehnten und dafür, dass sie aktiv den Abverkauf unterstützen. Sie seien bemüht, gute und vernünftige Lösungen für die jeweilige Zukunft zu organisieren.