Gars am Kamp , Wien

Erstellt am 26. Mai 2017, 04:55

von Martin Kalchhauser

Gräff unterstützt Selbsthilfe: Ausstellung im WUK. Junger Garser Künstler konzipierte Schau für Polyneuropathie-Opfer. Ex-Vizebürgermeister Bernhard Görg eröffnete.

Benefizaktion für Polyneuropathie-Patienten: Nationalratsabgeordneter Werner Groiß, Wiens Ex-Vizebürgermeister Bernhard Görg, Künstler Matthias Laurenz Gräff und Jörg Leiter, Bundesobmann der „Österreichischen Selbsthilfe Polyneuropathie“ (von links), im WUK in Wien-Währing.  |  Martin Kalchhauser

Eine Benefizaktion für von Polyneuropathie (ein Überbegriff für eine Reihe von Erkrankungen des peripheren Nervensystems) betroffene Menschen richtete der Garser Künstler Matthias Laurenz Gräff aus.

Bei der Veranstaltung im Kulturzentrum WUK in Wien-Währing würdigte Nationalratsabgeordneter Werner Groiß Gräffs Engagement: „Es freut mich, dass Kunst auch eine unterstützende Funktion ausübt und damit nicht immer nur um Subventionen anklopft, sondern auch aktiv hilft.“

Der ehemalige Wiener Vizebürgermeister Bernhard Görg eröffnete auf Einladung des Bundesobmannes der Polyneuropathie-Selbsthilfe, Jörg Leiter, die leider nur wenige Tage geöffnete Schau mit dem Hinweis, dass Gräff einer der bekannten Maler von morgen sein könnte: „Ein Bild des Künstlers hängt bereits im Leopold-Museum. Man sollte sich beeilen, solange man die Bilder noch bekommt, solange sie noch günstig sind!“