Dungl-Zauner: Primaria als „spannende Aufgabe“. Karriereschritt: Andrea Dungl-Zauner ist neue Primaria an der Uni-Klinik Krems für Physikalische Medizin und Rehabilitation.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 05. Mai 2015 (10:22)
NOEN, Rupert Kornell
Namens der Gemeinde gratulierte Bürgermeister Martin Andrea Dungl-Zauner zum Primariat am Universitätsklinikum Krems. Foto: Rupert Kornell
Seit wenigen Tagen ist Andrea Dungl-Zauner Primaria am Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Universitätsklinikum Krems, ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte der Medizinerin, die in untenstehender Übersicht nur auszugsweise angeführt ist.

In dieser Funktion folgt sie Reinhard Resch, wo sie nach dessen Abgang in die Politik als Bürgermeister von Krems nun eine Abteilung mit 33 Mitarbeiterinnen und zwei Mitarbeitern leitet.

Abschied nach 14 Jahren: „Stelle mich Herausforderung“

Warum sie den Schritt von der Donau-Uni Krems, wo sie vor 14 Jahren das Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin und Komplementärmedizin aufgebaut und geleitet hat, gewagt hat?

„In der Zeit der Umstrukturierung vom Landes- zum Universitätsklinikum glaube ich, dass ich etwas bewegen kann, und stelle mich dieser Herausforderung“, so die neue Primaria. „Die Abteilung in der Donau-Uni wird zwar immer ,mein Kind‘ bleiben, aber ich habe mich dort karenzieren lassen, um mich voll der neuen Aufgabe widmen zu können.“

Neue Aufgabe sieht Dungl in der Patientenversorgung

Auch in der Gesundheitsakademie in Gars und im Dungl-Zentrum Wien wird sie zwar noch präsent sein, „aber es sitzen dort überall hervorragende Leute, denen ich wie in der Donau-Uni, wo etwa meine Schwester Claudia einen Teil der Lehrgangsleitung übernimmt, voll vertraue.“

Ihre neue Aufgabe sieht sie in der Patientenversorgung ebenso wie in der Lehre und Forschung, die ja ein wichtiger Teil eines Universitätsklinikums ist und wo sie einen Schwerpunkt auf die Bereiche Unfall-Nachversorgung, Bewegungsapparat und Lunge legen will.

Und auch der Managementfunktion, die man als Primaria natürlich auch wahrnehmen muss, fühlt sie sich gewachsen: „Schließlich habe ich während meiner Tätigkeit bei der VAMED das Qualitätsmanagement für elf Rehabilitationskliniken mit 1.300 Betten verantwortet. Das war eine sehr spannende Aufgabe und eine Erfahrung, die mir jetzt zugute kommen wird.“

Zur Person: Andrea Dungl-Zauner

  • Persönliches: geboren am 14. 3. 1961 in Wien, nach Volksschule und Gymnasium Medizinstudium in Wien (Promotion 1987), Hochzeit mit dem Arzt Manfred Zauner (1987), drei Kinder (Alexander, geb. 1988, Florian, 1990, Johannes 1994), in Gars wohnhaft seit 1985

  • Berufliches: nach Beendigung des Medizinstudiums Turnusärztin in Horn, wissenschaftliche Arbeit am AKH, dort auch Facharztausbildung für Physikalische Medizin und Rehabilitation, parallel dazu Konsiliarärztin in Horn (bis 1997), Ärztekammerdiplom für manuelle Medizin, Geriatrie und Akupunktur; Leiterin der Therapie des Dungl-Zentrums Wien und der Zauner-Dungl-Gesundheitsakadmie in Gars, seit 2001 Aufbau und Leitung des Departments für Gesundheitswissenschaften und Biomedizin – Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin und Komplementärmedizin an der Donau-Universität Krems, seit 1. April 2015 Primaria am Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Universitätsklinikum Krems