Geras hat die Nase vorn. Stadt erhält den ersten "Naturpark-Kindergarten" Niederösterreichs. Gemeinde, Vereinsfunktionäre und Pädagogen ziehen an einem Strang.

Von Robert Schmutz. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN, Robert Schmutz
Naturparkobmann Markus Philipp (links), Kindergartendirektorin Hilda Strobl und Bürgermeister Johann Glück sind sich über die Wichtigkeit des positiven Schrittes zum Naturpark-Kindergarten einig.
Von Robert Schmutz

Als erster im gesamten Bundesland Niederösterreich wird der Kindergarten der Stadtgemeinde Geras ein „Naturpark-Kindergarten“. Bezug nehmend auf die vier Säulen des Vereins „Naturparke NÖ“ – Schutz, Erholung, Bildung, Regionalentwicklung – hat man auf Anregung von Margit Perzy mit Kindergarten-Direktorin Hilda Strobl Kontakt aufgenommen.

Diese und ihre Kollegin Andrea Schiffer waren sofort dafür, und ein Team aus Geraser Naturparkfunktionären, Gemeindemandataren mit Vizebürgermeister Karl Leitner, den Kindergartenpädagoginnen und dem Elternbeirat hat mit  Mathias Heiß vom Verein Naturparke den Formalweg und die Hintergründe besprochen.
 

NOEN, Robert Schmutz
x


Naturparkkindergarten kann nur ein Kindergarten im Bereich eines Naturparkes werden. Das pädagogische Konzept ist dabei mit den Inhalten, Zielen und Vorhaben des Naturparks abgestimmt. So soll beispielsweise einmal in jeder Jahreszeit ein Vormittag mit den Kindern in der Natur verbracht werden.

Kinder sollen Natur besser kennenlernen

Innerhalb von drei Jahren ist ein Projekt mit Naturparkbezug vorgesehen. Die Kinder erhalten klarerweise Informationen über den Naturpark. Ein jährlicher Naturparktag, die Einbeziehung von Experten (Förster, Jäger, Imker, Fischer, Tischler, …) zum Thema „Naturpark“ in das Kindergartenprogramm und die laufende Fortbildung der Kindergartenpädagoginnen sind Grundlage für die berechtigte Bezeichnung „Naturpark-Kindergarten“.
 

NOEN, Robert Schmutz
x


Strobl hierzu: „Persönlich finde ich es ganz wichtig, dass die Kinder die Natur in ihrer Heimat kennenlernen.“ Auch Obmann Markus Philipp findet die Idee äußerst positiv: „Dieser Gedanke ist für alle eine Bereicherung, für den Naturpark und – in erster Linie – für die Kinder.“ Der Naturparkvorstand hat bereits Mitte Jänner seine Zustimmung dazu erteilt. Er wird aktiv bei der Umsetzung der angeführten Ziele und laufend bei der Betreuung, aber nicht in finanzieller Weise behilflich sein.

„Das kann für unsere Kinder nur sehr gut sein"

Bürgermeister Johann Glück freut sich ebenfalls über diese Entwicklung: „Das kann für unsere Kinder nur sehr gut sein, wo der Bezug zur Natur doch mehr und mehr verloren geht und viele Kinder Tiere nur mehr aus Bilderbüchern kennen.“

Nach der Einreichung und Erledigung aller formalen Wege kann ab September 2014 die offizielle Anerkennung des Kindergartens Geras als „Österreichischer Naturpark-Kindergarten“ erfolgen. Dann dürfen Eltern und Großeltern mehrmals im Jahr ihre Schützlinge im Naturpark abholen und werden viel Neues über Tiere und Natur aus dem 134 Hektar großen Naturpark Geras erfahren und auf ihn neugierig gemacht.