Mit „Geduld und Belastbarkeit“ am Werk. Michael Proházka feierte 10-Jahr-Jubiläum als Abt. Nuntius Zurbriggen: „Kloster strahlt wie Bergkristall!“

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 25. September 2017 (11:26)

„Geduld und Belastbarkeit“ sind wesentliche Eigenschaften, um der Gemeinschaft der Geraser Prämonstratenser voranzugehen. Das sagte Abt Michael Proházka beim Pontifikalamt am 24. September, mit dem er exakt ein Jahrzehnt nach seiner erstmaligen Wahl zum Kloster-Oberen dieses Jubiläum feierte.

Würdige Feier zum 10. Jahrestag der Wahl

Der vor vier Jahren (für weitere zehn Jahre) im Amt bestätigte Kloster-Vorstand beging das Fest mit dem Konvent, Abtkollegen und hunderten Gästen aus den Pfarren des Stiftes mit der vom Geraser Kirchenchor unter Stiftskapellmeisterin Adele Brandeis (Orgel) musikalisch würdig umrahmten Feier.

„Wo Pferde versagen, schaffen es die Esel!“

Dabei zog der Jubilar ein positive Bilanz über seine zehn Jahre an der Spitze. Er sei bemüht, die Waage zwischen „actio und contemplatio“ (sinngemäß „Aktivität und Besinnung“) zu halten. In Bezug auf das Wort Papst Johannes XXIII – „Wo die Pferde versagen, da schaffen es die Esel!“ – brach Proházka eine Lanze für das „messianische Friedenstier“, das geduldig und belastbar sei: „Mit Geduld wird oft mehr erreicht.“

Abt fühlt sich von der Gemeinschaft getragen

Proházka betonte, er halte es mit dem hl. Franz von Sales: „Ich will lieber durch zu große Liebe als durch zu große Strenge fehlen.“ Positiv strich er hervor, dass ihn die Gemeinschaft trage. In seine Dankesworte schloss er ausdrücklich die Gläubigen in den ihm betreuten Pfarren Messern und Walkenstein ein: „Ihr gebt mir Kraft, Stärke, Motivation und Freude!“

„Amt wird nach besten Kräften ausgeübt“

Prämonstratenser-Generalabt Thomas Handgrätinger gratulierte zum „kleinen Dienstjubiläum“ und attestierte Proházka, dass er sein Amt „nach besten Kräften ausgeübt hat“. Die Segenswünsche (und eine Gedenkmedaille) des Papstes Franziskus überbrachte der Päpstliche Nuntius Peter Stephan Zurbriggen. „Eure Ordensgemeinschaft strahlt wie ein Bergkristall. Das Kloster Geras möge weiter leuchten!“