Tscheche in Kurve viel zu schnell: Hornerin starb. Tscheche (28) verursachte mit Lkw Unfall, der Hornerin (57) das Leben kostete. Er wurde wegen grob fahrlässiger Tötung zu einem Jahr bedingt und Geldstrafe verurteilt.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 09. März 2017 (06:02)
Archiv/Feuerwehr
Den Einsatzkräften bot sich ein Bild des Grauens: Der Wagen eines Horner Ehepaares war von Baumstämmen regelrecht zerquetscht worden. Beide Insassen waren eingeklemmt. Foto: Archiv/Feuerwehr

„Als Feuerwehrmann tut es mir besonders leid, dass ich bei meinem Nebenjob als Lastkraftfahrer so einen schweren Unfall verursacht habe“, beteuerte der Tscheche Frantizek K. vor Gericht – und er bekannte sich zum Vergehen der grob fahrlässigen Tötung und der schweren Körperverletzung für schuldig ( wir hatten über den Unfall berichtet, siehe hier und unten).

Baumstämme stürzten auf Wagen: Lenkerin erlitt Schädelbruch

Eine Sattelzugmaschine mit Anhänger hatte der 28-Jährige am 25. Juli vergangenen Jahres gelenkt und war auf der B 45 in Horn damit unterwegs. Nachweisbar, wie das Gutachten eines Kfz-Experten ergab, war er zu schnell in die 90-Grad-Kurve beim Horner Bahnhof gefahren. Der 42 Tonnen schwere Brummer stürzte um, und die geladenen Baumstämme fielen auf ein entgegenkommendes Auto, in dem ein Horner Ehepaar saß.

Die Holzstämme stürzten auf den Wagen und drückten das Dach fast zur Gänze ein. Beide Insassen wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Die Autolenkerin – die Hornerin Irene Schwingshandl, 57 – erlitt einen Schädelbruch und starb einen Tag nach dem Unfall. Der Ehemann überlebte die schweren Verletzungen. Er wohnte dem Prozess bei.

Mit Entsetzen musste er miterleben, wie der Beschuldigte sein Geständnis Stück für Stück zurücknahm und behauptete: „Der Wagen kam mir mittig entgegen.“ Der Crashfahrer verstummte dann aber beschämt, als der Kfz-Experte die belastenden Ergebnisse darlegte: „Der Lenker unterschätzte den Kurvenradius, fuhr zu schnell in die Kurve ein, und das Fahrzeug kippte. Die Bremsanlage war defekt, das Fahrzeug überladen.“

Der bislang unbescholtene Tscheche wurde von Richter Michael Marvan wegen grob fahrlässiger Tötung und Körperverletzung rechtskräftig zu einem Jahr auf Bewährung und 720 Euro Geldstrafe verurteilt.