Prügelei in Horn: Wer fing an?. Syrer (28) und Iraker (46) rangelten, wobei beide auf nicht schuldig plädieren. Weitere Zeugen werden einvernommen.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 21. Januar 2020 (11:53)
Die Aussagen der zwei Männer, die in Horn wohnhaft sind, divergieren vor Gericht zum Teil.
Kornell

Nicht schuldig bekennen sich ein Syrer und Iraker vor dem Bezirksgericht nach einer Prügelei im Oktober in Horn. Beiden wird Körperverletzung vorgeworfen.

Der 28-jährige Erstangeklagte erzählt in sehr gutem Deutsch, dass der 46-jährige Zweitangeklagte ihm schon zuvor einmal aggressiv begegnet sei. Was denn die Ursache dafür sei, fragt Bezirksrichter Thomas Brandstetter. „Ich sage Ihnen ehrlich, bis jetzt kenne ich nicht den Grund.“ Der 28-Jährige habe jedenfalls im Oktober etwaige Probleme ausräumen wollen, ab dem Zeitpunkt divergieren die Aussagen der zwei Beschuldigten, wonach der erste Schlag vom jeweils anderen erfolgt sei.

Der Verteidiger des 28-Jährigen legt jedenfalls Unterlagen vor, die die gute Integration und soziale Kompetenz des 28-jährigen betonen. Der 46-Jährige erzählt indes mithilfe eines Dolmetschers, dass der 28-Jährige mehr als einmal seiner Tochter nachgegangen sei. „Das war nicht normal. Sie hat von diesem Verhalten Angst bekommen.“ Das bestreitet der Erstangeklagte: Er höre zum ersten Mal, dass das der Auslöser gewesen sein soll. Der Zweitangeklagte geht zuerst auf Detailfragen des Verteidigers ein, dann nicht mehr: „Wenn Sie mich fragen, dann sollen Sie mich mit Respekt behandeln“, begründet er.

Der Richter entgegnet, dass er im angemessenen und im sachlichen Ton befragt werde. Der 46-Jährige macht dennoch von seinem Recht Gebrauch, nicht mehr zu antworten.

Ins Gericht wird noch der Sohn des 46-Jährigen gebeten, der aber erst dazustieß, als die Rangelei schon im Gange war. Zudem hat eine Volksschülerin den Vorfall beobachtet: Sie habe zuerst den Faustschlag des 28-Jährigen gesehen, „dann haben die zwei gekämpft“.

Der Bezirksrichter vertagte die Verhandlung, um weitere Zeugen einvernehmen zu können.