Keine weiteren Coronafälle in Horner Kaserne. Nach positiven Coronafällen bei der in Horn stationierten Garde-Kompanie dementiert Bundesheersprecher Sebastian Schubert Gerüchte, wonach es auch beim Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4 positive Fälle gibt.

Von Sebastian Dangl. Erstellt am 26. Februar 2021 (12:12)
Die Radetzky-Kaserne in Horn 
APA/Herbert Pfarrhofer

Die Geschichte rund um den Corona-Cluster in der Horner Radetzky-Kaserne hat noch nicht ihr Ende gefunden. In der Vorwoche wurden 29 positive Covid-Fälle bei einer dort einquartieren Garde-Kompanie bestätigt. Gerüchten zufolge sollen sich die Infektionen nun beim Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4, den „Hausherren" der Kaserne , angekommen sein. Dem Bundesheer zufolge darf den Gerüchten aber kein Glaube geschenkt werden.

„Die Zahlen haben sich nicht großartig verändert. Wir haben in Summer 32 Soldaten positiv getestet, alle von der Garde“, erklärt Pressesprecher Sebastian Schubert vom Militärkommando NÖ. Dass es bei Soldaten des Aufklärungs- und Artilleriebataillon 4 positive Fälle gebe, dementiert er.

Die betroffene Garde-Kompanie sei mittlerweile wieder nach Wien zurückberufen worden. Die infizierten Soldaten sind in Heimquarantäne. Von den weiteren 59 Personen, die als Kontaktpersonen eingestuft wurden, sind nach erneuten Tests nur mehr 27 übrig. In der Radetzky-Kaserne sei mittlerweile wieder der gewohnte Dienstbetrieb eingekehrt.