"Glasfaser-Cluster Röschitz" hat schon zentrale Verteilerstation

Das "POP"-Gebäude steht seit dem Mittwoch (1. Dezember) beim Fußballplatz, von dort aus werden sechs Ortschaften mit schnellem Internet versorgt.

Erstellt am 04. Dezember 2021 | 12:12
Lesezeit: 1 Min
New Image
Foto: privat

Das „POP-Gebäude“ – eine zentrale Verteilerstation für die von der nöGIG hergestellten Glasfaserleitungen – wurde schon in dieser Woche (1. Dezember) errichtet. Bürgermeister Christian Krottendorfer und Vizebürgermeister Alfred Quirtner verschafften sich mit Bauleiter Dominik Kraft (Held & Franke GesmbH) einen Überblick über den aktuellen Baufortschritt im „Glasfaser-Cluster Röschitz", wie es Krottendorfer formuliert.

Anzeige

New Image
Foto: privat

Das Gebäude steht beim Fußballplatz auf der Stoitzendorfer Straße, von dort aus werden Röschitz, die Ortschaften Roggendorf, Klein-Jetzelsdorf, Kattau, Stoitzendorf und Wartberg zukünftig mit schnellem Internet versorgt. Die Grabungs- und Verlegearbeiten der Leerrohre, die im Auftrag von nöGIG derzeit in Roggendorf, Klein-Jetzelsdorf und Stoitzendorf stattfinden, liegen „voll im Zeitplan“, wie sich der Bürgermeister überzeugen konnte.

Ab März 2022 wird dann in den restlichen Orten Röschitz, Kattau und Wartberg gegraben, bereits in einem Jahr soll im gesamten „Cluster“ schnelles Internet in all jenen Haushalten der sechs Orte, die eine Bestellung abgegeben haben, zur Verfügung stehen.