Horner „Wahrzeichen“ wurde gefeiert. Der Glockenturm beim evangelischen Zentrum in Horn dient seit 20 Jahren als Horner Symbol.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 04. November 2019 (11:28)
Reininger
Mit einem Umtrunk unterm Glockenturm stießen Pater Josef Grünstäudl, Ilse Ott, Bürgermeister Jürgen Maier, Pfarrerin Birgit Schiller, Robert Mang, Alt-Bürgermeister Karl Rauscher, Baumeister Johannes Edinger und Rudolf Warringer, ehemaliger Vorstandsdirektor der Horner Sparkasse (von links), auf 20 Jahre Glockenturm an.

Seit 1999 gibt es den Glockenturm beim evangelischen Gemeindezentrum in der Adolf-Fischer-Gasse.

„Der damalige Stadtpfarrer Josef Grünstäudl hielt eine erste Skizze auf einem Bierblock fest“Pfarrerin Birgit Schiller unterstreicht, dass in Horn zwischen evangelischer und katholischer Kirche Harmonie herrscht.

Die Idee, diesen Turm zu errichten, entstand damals nach einer Eröffnungsfeier mit ökumenischer Segnung, die zwei Jahre zuvor im EKZ Horn stattfand, aus einer Sektlaune heraus.

„Der damalige Stadtpfarrer Josef Grünstäudl hielt eine erste Skizze auf einem Bierblock fest“, informierte Pfarrerin Birgit Schiller nun bei der Jubiläumsfeier für den mittlerweile zu einem Horner Wahrzeichen gewordenen Turm.

Franz Ott nahm das Projekt damals unter seine Fittiche. Der ursprüngliche Entwurf stammt von Architekt Udo Hainzl aus Wels. Schüler der Hauptschule Horn und Baumeister Johannes Edinger formten ein Model und im Anschluss ein baufertiges Projekt.

Projekt kostete damals 400.000 Schilling

Rund 400.000 Schilling waren damals für das Projekt veranschlagt. Der später umgesetzte Entwurf stammt von Architekt Johannes Kislinger aus Horn. Der ursprüngliche Turm schien ihm am vorgesehenen Ort zu wuchtig, sein Gesamtkonzept sah die Öffnung des Platzes vor dem Gemeindesaal und ein schmales Betonblatt mit freihängender Glocke in einem Glaskasten vor, wie Schiller informierte.

Das Turmblatt gestaltete die Drosendorfer Künstlerin Sabine Müller-Funk. Die Glocke wurde in Innsbruck in der ältesten Glockengießerei der Welt, der Firma Grassmayr, gegossen. „Auf ,f‘ gestimmt, harmoniert die Glocke, die mit dem Ökumene-Schiff geschmückt ist, mit den Glocken der Georgskirche“, betonte Schiller, dass in Horn zwischen evangelischer und katholischer Kirche Harmonie herrscht.

Das Sparkassenzeichen auf der Rückseite der Glocke erinnert an die Stifter. Am Reformationstag am 31. Oktober wurde nach der Messe unter großer Anteilnahme von Ehren- und Festgästen unter dem Glockenturm das 20-jährige Bestandsjubiläum gefeiert.