Taferl zerstört, 2.600 Euro Geldstrafe

Groß Sieghartser zuckte nach einem Streit mit seiner Freundin aus. Vor Gericht bereute er die Tat, Strafe gab es trotzdem.

Erstellt am 18. November 2021 | 04:29
440_0008_8233964_hor31_gericht_t27745756_69.jpg
Der 34-Jährige Sieghartser musste sich vor dem Bezirks gericht in Horn verantworten.
Foto: NÖN-Archiv

Nach einem Streit um 600 Euro für Spots für ein Badezimmer tickte im Juni ein 34-jähriger Groß Sieghartser aus. Als er seine Ex-Freundin (die beiden sind mittlerweile wieder zusammen) zur Rede stellen wollte, habe sich diese ins Auto ihres Vaters geflüchtet. Das habe ihn erbost, er habe das Kennzeichen abmontiert und „zusammengefaltet“. Er habe dann dafür gleich die 20 Euro Strafe bei der Polizei bezahlt. Aber der Vater seiner Freundin sei mit der Beziehung nicht einverstanden und torpediere sie seit eineinhalb Jahren.

Bezirksrichter Thomas Zach wertete das Geständnis des Mannes und die Schadenswiedergutmachung als mildernd, aber als erschwerend, dass die Tat während eines anderen laufenden Strafverfahrens – dafür wurde der Mann mit bedingter Haft bestraft – begangen wurde. Der Täter akzeptierte die Geldstrafe von 2.600 Euro.