Leseförderung an elf Schulen im Bezirk Horn wurde belohnt

Erstellt am 14. Mai 2022 | 11:20
Lesezeit: 2 Min
Eine ganze Reihe von Pflichtschulen wurde von Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras ausgezeichnet und dürfen sich nun "LeseKulturSchule" nennen.
Werbung

Im Rahmen eines Festaktes wurden an 81 niederösterreichischen Schulen die Gütesiegel zur „LeseKulturSchule“ von Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Bildungsdirektor Johann Heuras übergeben. „Die ausgezeichneten Schulen haben es sich zum Ziel gesetzt, die Lesekultur an ihrer Schule zu verankern, zu praktizieren und zu leben. Qualitätssteigerung des Leseunterrichts und eine Steigerung der Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler sind die Schwerpunkte in diesen Schulen“, so Teschl-Hofmeister und Heuras.

„Lesen ist eine Werteinstellung und hat Wert. Besonders wichtig ist dabei das Vorlesen, das Freude und Interesse am Lesen weckt und Lesekompetenz fördert“, betonten die und bedankten sich bei der ARGE Lesen für diese Initiative, die das Lesen in allen Schulfächern hochhält. „Der Dank gilt aber vor allem allen Pädagoginnen und Pädagogen, die das Gütesiegel durch ihr konsequentes Engagement mehr als nur verdient haben.“

Für den Zeitraum 2020 bis 2022 wurden die Volksschulen Gars, Röhrenbach und Sigmundsherberg sowie die Musikmittelschule Eggenburg mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet, für den Zeitraum von 2021 bis 2023 die Sonderschule Horn, die Volksschulen Drosendorf, Eggenburg, Geras, Horn und Langau sowie die Mittelschule Irnfritz.

Werbung