Helwig wechselt ins Stift. Veränderung | Vertrag der Stadtgemeinde mit Vizebürgermeisterin Roswitha Helwig nach sechs Monaten zu Ende. Politikerin wortkarg: „Jobwechsel ist meine Privatangelegenheit!“

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 13. Mai 2014 (11:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Roswitha Helwig wechselt ins Stift Altenburg.
NOEN, Martin Kalchhauser

HORN | Für Diskussionen hatte Ende 2013 der Umstand gesorgt, dass Bürgermeister Jürgen Maier seiner Vizebürgermeisterin Roswitha Helwig, 51, eine Vollzeitbeschäftigung bei der Stadtgemeinde verschafft hatte. Jetzt zieht die Politikerin, die zuvor 23 Jahre als Sekretärin der Horner Pfarre gearbeitet hatte, weiter. Der befristete Vertrag lief nach sechs Monaten aus.

„Der neue Altenburger Abt hat sie mir abgeworben“, meint Stadtchef Jürgen Maier, „diese Chance hatte sich vorher nicht abgezeichnet.“ Er sei nun auf der Suche nach einem neuen Mitarbeiter für den Bereich Finanzen. „Wir haben vier aktuelle Bewerbungen bekommen und schöpfen aus einem großen Reservoir von denen, die unaufgefordert eingehen und die wir ein Jahr in Evidenz halten.“ Wenn es schnell gehe – je nachdem, ob der betreffende Interessent in einem Dienstverhältnis stehe und wie schnell er oder sie sich dort lösen könne –, könnte die Position schon in wenigen Wochen wieder besetzt sein.

Auf den Versuch der NÖN, bei ihr nachzufragen, ob die Info, dass sie nun 20 Wochenstunden als Sekretärin Abt Thomas Renners arbeiten werde, korrekt sei, reagierte die Vizebürgermeisterin hörbar enerviert: „Der Jobwechsel ist meine Privatangelegenheit. Ich will darüber nicht reden!“ Es müsse auch für eine Politikerin ein Privatleben geben. Ihre Stelle auf der Gemeinde sei jedenfalls zu haben. „Das können Sie weitersagen!“

Roswitha Helwig wechselt ins Stift Altenburg. Martin Kalchhauser