Auszeichnung für Erich Rabl

Erstellt am 06. November 2021 | 10:08
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8218604_hor44sth_auszeichnung_erich_rabl.jpg
Alexander Weber, Vizepräsident der „Familia Austria“, überreichte Erich Rabl die Auszeichnung als „Auctor Scientiae“. Mit am Bild: Gattin Leopoldine Rabl (von links).
Foto: privat
Horner Historiker von „Familia Austria“ geehrt.
Werbung

Eine besondere Ehrung erhielt Erich Rabl. Der Horner Stadthistoriker, ehemalige Lehrer am Horner Gymnasium und ehemalige Leiter des Waldviertler Heimatbundes wurde von der „Familia Austria“ mit dem Preis „Auctor Scientiae“ („Förderer der Wissenschaft“) ausgezeichnet.

Warum, das begründet Günter Ofner, Präsident der Familia Austria, so: „Es gibt Persönlichkeiten, die eine Lebensleistung aufweisen, von der man sich fragt, wie das überhaupt möglich ist – und so eine Persönlichkeit ist Erich Rabl.“

Die Familia Austria wurde 2008 gegründet und ist mit mehr als 1.100 Mitgliedern der größte genealogische Verein in Österreich. Der Verein betreibt eine kleine Bibliothek in Wien und gibt eine eigene Schriftenreihe heraus.

Rabl wurde für sein umfangreiches Wirken in der Regional- und Heimatforschung ausgezeichnet. Unter anderen war er von 1991 bis 2001 Direktor der Museen der Stadt Horn, von 1985 bis 2018 Präsident des Vereins „Waldviertler Heimatbund“ (WHB), von 1988 bis 2007 Redaktionsleiter der Zeitschrift „Das Waldviertel“ und für acht Jahre Herausgeber der Schriftenreihe des WHB. Zusätzlich betreute er bis 2018 die Waldviertel-Bibliothek im Museum Horn und leitet seit 1983 das Stadtarchiv Horn.

Besonders hervorzuheben sind zahlreiche historische Publikationen, etwa über Sieghartskirchen, Horn, das Waldviertel allgemein und die Agrargeschichte Niederösterreichs.

Werbung