"Hilfe- und Pflege daheim“: Neue Aufgabe für Karadza. Die erfahrene Pflegekraft leitet den neuen „Hilfe- und Pflege daheim“-Standort Horn des Hilfswerks.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 16. Januar 2021 (04:11)
Gesundheits- und Krankenpflegerin Amra Karadza (rechts) übernahm das Management des „Hilfe und Pflege daheim“-Standorts Horn des NÖ Hilfswerk, Vorsitzende Pauline Gschwandtner (von links) freut sich auf die gute Zusammenarbeit.
Eduard Reininger

Die diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin Amra Karadza übernahm nun das Pflegemanagement des „Hilfe und Pflege daheim“-Standorts Horn. Seit 2006 war Karadza als leitende Pflegekraft beim Hilfswerk Horn tätig. Nun hat sie als Pflegemanagerin die wirtschaftliche und fachliche Leitung des Standorts inne – und der hat nun ein etwas verändertes Betreuungsgebiet.

Das Hilfswerk Horn habe sich in den 35 Jahren seines Bestehens zu einem wichtigen Partner in sozialen Fragen entwickelt: als professioneller Dienstleister für die ganze Familie, als „helfende Hand“ in schwierigen Lebenssituationen und als starker Arbeitgeber, sagt Hilfswerkvorsitzende Pauline Gschwandtner. Die Anforderungen steigen aber ständig und so wurden, um die Qualität der Betreuung aufrecht zu erhalten, neue Betriebsgebiete und Standorte zusammengelegt oder umstrukturiert. Vom Standort Horn aus werden die Gemeinden, Altenburg, Brunn, Drosendorf-Zissersdorf, Geras, Horn, Irnfritz-Messern, Japons, Langau, Pernegg, Rosenburg-Mold, Röhrenbach und St. Bernhard-Frauenhofen betreut. „Wir wollen optimal und professionell begleiten und unterstützen“, sagt Karadza. Mit 32 Hilfswerk-Autos und 50 Mitarbeitern aus verschiedenen Fachbereichen ist ihr Team für 232 alte und kranke Menschen sowie für deren Familien in Horn und Umgebung unterwegs.

Die Gemeinden Eggenburg, Straning-Grafenberg und Burgschleinitz wechseln ins Betreuungsgebiet Schmidatal mit dem Standort Maissau. Einen Wechsel gibt es auch für die Orte, Weitersfeld, Röschitz, Sigmundsherberg und Klein Meiseldorf die nun vom Betreuungsgebiet Retzerland mit Standort Pulkau betreut werden. Gars am Kamp und St. Leonhard am Hornerwald „übersiedeln“ nach Langenlois.

Auch Unterstützung der Familien im Fokus

Mit der Umstrukturierung wolle man die strukturelle Basis dafür schaffen, damit die Mitarbeiter mit ihrer Heimhilfe und ihrem Engagement den Kunden ein möglichst langes Leben in ihrer gewohnten Umgebung ermöglichen können, sagt Gschwandtner. Denn: „Unsere Mitarbeiter unterstützen dort, wo wir Menschen uns am wohlsten fühlen: in den eigenen vier Wänden.“

Aber auch die Betreuung und Unterstützung der Angehörigen der Kunden – besonders auch der jungen Generation – sei den Hilfswerk-Mitarbeitern ein Anliegen. „Das Team des Hilfswerk Horn besteht aus professionellen Pflegefachkräften, die sich laufend weiterbilden und unsere Kunden daher umfassend pflegen und betreuen können“, meint Gschwandtner abschließend.