Horn

Erstellt am 16. Januar 2017, 13:07

von Eduard Reininger

Jäger verlegten Revier in Saal. Dritte Auflage des Jägerballs war rauschende Tanzfest. Grünröcke machten auch auf Tanzparkett gute Figur.

Bereits zum dritten Mal inszenierte die Jagdgesellschaft des Hegerings Horn den Jägerball. Hunderte Jagd- und Trachtbegeisterte folgten der Einladung und verlegten das Revier für eine Nacht ins Vereinshaus. Mit Jagdtrophäen, Hochstand und Tannenbäumen dekoriert, verwandelte sich das Haus zu einem Partyrevier, in dem sich die zum Großteil engagierte Jägerschaft ausgezeichnet amüsierte.

Jagdhornklänge zum Empfang

Es sollte sich zeigen: Nicht nur „im Wald und auf der Heide“, auch auf dem Tanzparkett und auf dem Laufsteg macht die Jägerschaft eine gute Figur. Schon bei der Eröffnung wurden die Gäste von der Jagdhornbläsergruppe Pernegg unter der Leitung von Hornmeister Josef Stoppel begrüßt.

Illustre Gästeschar im Vereinshaus

Organisator Gerhard Hirsch hieß unter den zahreichen Gästen auch Bezirksjägermeister Karl Ruttenstock, seinen Stellvertreter Adalbert Schneider, Arnold Triebelnig von der Bezirkshauptmannschaft, Horns früheren Bürgermeister Alexander Klik, die Vertreter des Raiffeisenlagerhauses Horn-Hollabrunn, Josef Daniel, Edwin Vorhemus, Johann Rohringer und Walter Mang, sowie Jagdgesellschaften aus nah und fern willkommen.

Geschick und Glück waren gefragt

Geschick wurde den Jägern beim mobilen Schießkino im „G’wölb“ abverlangt. Hier griffen auch überraschend viele weibliche Gäste zur Flinte. Glück war hingegen bei der Tombola gefragt, wo über 200 tolle Preise winkten. „Im großem Festsaal, in der Loge im Wintergarten und an den Bars wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt, gelacht und genetzwerkt“, resümierte Organisator Hirsch zufrieden.

Perfekte Models zur Mitternacht

Zu mitternächtlicher Stunde sorgte eine Modeschau für Kurzweil. Durch den Abend führte Maria Bachl, die mit wortwitziger, spontaner und flexibler Moderation das Publikum in ihren Bann zog und die Models perfekt in Szene setzte.