Kindergarten ist bald im Besitz der Stadt. Stadtgemeinde wird Herr des Hauses in der Kurzgasse, bisher im Besitz der Sparkasse. Kaufpreis: 350.000 Euro.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 11. Juli 2019 (04:50)
Rupert Kornell
Über 120 Jahre alt ist das Haus in der Kurzgasse, seit den 1930er-Jahren gehört es der Sparkasse. Nun wurde das Gebäude, das schon Jahrzehnte einen Kindergarten beherbergt, samt unverbautem Areal mit 1. Dezember um 350.000 Euro an die Stadtgemeinde verkauft.

„Es macht ganz einfach Sinn, dass die Stadtgemeinde dieses Objekt erwirbt und wir damit Herr im eigenen Haus sind“, begründet Finanz-Stadtrat Heinz Nagl den Kauf des Kindergartens Kurzgasse.

Die Liegenschaft mit einer Fläche von knapp 1.400 Quadratmetern, davon 246 Quadratemeter bebaut (EZ 268, KG 10027 Horn), steht im alleinigen grundbücherlichen Eigentum der Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG und ist als Bauland-Wohngebiet gewidmet.

„Es ist nicht vorrangige Aufgabe der Sparkasse, Immobilien zu besitzen. Die jetzt getroffene Lösung ist nur vernünftig.“Sparkassen-Vorstandsdirektor Helmut Scheidl

Martin Kalchhauser
Stadtrat Heinz Nagl: „Es macht Sinn, dass die Stadt dieses Objekt erwirbt.“Kalchhauser

„Die Stadtgemeinde Horn ist seit Jahrzehnten Mieterin des Gebäudes, in dem der NÖ Landeskindergarten untergebracht ist“, führte Nagl weiter aus. „Der monatliche Mietzins betrug bis 31. Dezember 1.604 Euro netto im Monat, somit jährlich 19.248. Euro.“ Im Fall des Erwerbs der Liegenschaft zu dem im Vorfeld von der Eigentümerin angebotenen Preis von 350.000 Euro (Stichtag 1. Dezember) sowie unter der Annahme der Finanzierung der Kosten mit einem Darlehen in derselben Höhe zu einer Verzinsung von 0,69 Prozent und einer Laufzeit von 20 Jahren würden sich jährliche Kapitalraten von 17.000 Euro für Horn ergeben.

Aufgrund des vorliegenden Mietvertrages war die Stadtgemeinde schon bisher verpflichtet, einen Gutteil der Ausgaben für die Instandhaltung und Wartung des Gebäudes zu tragen. Der Meinung Nagls ist auch Bürgermeister Jürgen Maier, der dem Hauskauf und damit dem Zuwachs an Immobilien für die Kommunalgesellschaft der Stadt sehr viel abgewinnen kann. Der Gemeinderat folgte einstimmig dem Antrag Nagls.

Was sagt die Sparkasse? „Es ist nicht vorrangige Aufgabe der Sparkasse, Immobilien zu besitzen“, erklärt Vorstandsdirektor Helmut Scheidl. „Das von uns in den 30er-Jahren erworbene Haus war immer einem sozialen Zweck gewidmet und beherbergt seit Jahrzehnten den Kindergarten. Die nunmehr getroffene Lösung ist nur vernünftig.“