Horn , Kleinzell

Erstellt am 18. November 2016, 04:39

von Martin Kalchhauser

Flüchtlingsalltag brachte Preis ein. Ausgezeichnete Marlene Groihofer beeindruckte die Jury mit Beitrag zum Thema Asyl.

Überreichung der ÖIF-Journalistenpreise 2016 am 8. November: Geschäftsführer Franz Wolf, Marlene Groihofer (Radio Klassik), Melisa Erkurt (Magazin „biber“), Julia Ortner (für Veronika Dolna, NEWS) und Integrationsminister Sebastian Kurz (v. l.).  |  NOEN, Fotos: Dragan Tatic & privat

„Wo Flüchtlinge zum Alltag gehören – Die Antwort der Kleinstadt Horn auf die Asylfrage“: Ein Beitrag mit diesem Titel auf Radio Klassik (früher: Radion Stephansdom, Anm.) brachte der 27-jährigen Marlene Groihofer aus Kleinzell im Bezirk Lilienfeld einen der beiden „Journalistenpreise Integration 2016“ des Österreichischen Integra tionsfonds (ÖIF) ein.

„Natürlich war meine Recherche nur eine Momentaufnahme“

Die Absolventin des Studiums Theater-, Film und Medienwissenschaft, die eineinhalb Jahre als Karenzvertretung beim Sender arbeitete, nahm heuer im Jänner die Situation der Flüchtlinge im alten Stephansheim unter die Lupe und gestaltete den Beitrag, der im Februar „on air“ ging. „Natürlich war meine Recherche nur eine Momentaufnahme, ich habe jedoch gefunden, dass man in Horn die Sache gut macht“, stellt Groihofer im NÖN-Telefonat fest. „Aber man muss dranbleiben. Das ist ein ständiger Prozess.“

Groihofer erlebt derzeit einen Erfolgs-Lauf nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“. Im Juni erhielt sie den Österreichischen Radiopreis für die Reportage „Die Einzige, die überlebt hat“ über eine jüdische Wiener Familie, die ab 1938 auf der Flucht vor den Nazis war.

Dieser Beitrag brachte ihr nach dem am 8. 11. von Minister Sebastian Kurz übergebenen ÖIF-Preis auch noch den Leopold-Ungar-Journalistenpreis von Caritas und Raiffeisen ein, den ihr am 10. 11. Caritas-Präsident Michael Landau überreichte.

Ihr Weg führt die engagierte Journalistin, die sich ihre erste Sporen als Mitarbeiterin der NÖN-Ausgabe Lilienfeld verdiente, dieser Tage nach Brüssel, wo sie im Pressebüro des Europaparlaments-Präsidenten Martin Schulz ein Praktikum absolvieren wird.