Klinikum mit Best-Noten

Das Landesklinikum Horn erhielt von seinen Patienten 96,3 von 100 möglichen Punkten. Vor allem Gyn, Neuro und Augenabteilung überzeugten.

Erstellt am 09. Oktober 2021 | 07:51
440_0008_8195067_hor40sth_patienten_alle.jpg
Freude über die Top-Bewertung für das Landesklinikum Horn: Gesundheit Waldviertel-Geschäftsführer Andreas Reifschneider, Birgit Schmid, Ärztlicher Direktor Martin Breitenseher, Andreas Kölbl, Christine Breinößl, Johann Klobasa, Jürgen Neumer, Pflegedirektorin Elisabeth Klang und Kaufmännischer Direktor Franz Huber.
Foto: privat

Über eine Top-Bewertung durch seine Patienten darf sich das Landesklinikum Horn freuen. Bei der aktuellen Patientenbefragung erreichte das Landesklinikum Horn mit einem Gesamtergebnis von 96,3 von 100 möglichen Punkten bei den Klinik-Standorten mit mehr als 300 Betten die drittbeste Bewertung in ganz Niederösterreich. Insgesamt wurden landesweit 40 Urkunden in acht Kategorien vergeben – gleich vier davon landeten in Horn.

Die gynäkologische Abteilung wurde mit 98,0 Punkten bewertet – und ist damit überhaupt die bestbewertete Abteilung ihrer Art in ganz Niederösterreich. Das gleiche Kunststück gelang der Neurologie, die mit 96,4 Punkten die bestbewertete akutneurologische Station des Landes ist. Noch eins drauf legte die Augenabteilung. Sie wurde mit 99,3 Punkten nicht nur die bestbewertete Augenstation des Landes, sondern kassierte von den Patienten auch die meisten Punkte aller akutmedizinischen Abteilungen überhaupt. Die vierte Urkunde erhielt das Landesklinikum Horn für Rang drei bei den Klinken mit mehr als 300 Betten.

Anzeige
Anzeige

Das Ärzteteam wurde von den Patienten mit 95,3 Punkten bewertet (Landesschnitt: 94,7), das Pflegeteam mit 97,7 Punkten (96,6), das Infomanagement mit 95,9 Punkten (95,4), die Servicequalität mit 92,0 Punkten (89,3).

Erfreut meinte Pflegedirektorin Elisabeth Klang, dass die Zufriedenheit der Patienten den mehr als 1.000 Mitarbeitern des Hauses zu verdanken sei, die „täglich mit viel Engagement, Herz und Fachwissen ihrer Arbeit nachgehen“.