"Kunst im Tonkeller" setzt im Impulse. Horner Verein sorgt auch 2020 für ein tolles Programm.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 15. Januar 2020 (16:01)
Auf ein erfolgreiches Vereinsjahr von „Kunst im Tonkeller“ können Bühnenwirt Manuel Völkl, K.i.T-Obmann Emmerich Meixner, Willi Lehner, Johannes und Anita Lehr sowie Hannes Fröhlich (von links) zurückblicken. Für 2020 ist der Veranstaltungskalender wieder gespickt mit Auftritten von großartigen Künstlern.
Foto: Eduard Reininger

Vor zwei Jahren ins Leben gerufen entwickelte sich der Verein K.i.T. (Kultur im Tonkeller) seither zu einer großartigen Erfolgsgeschichte.

Gegründet im Rahmen der „Bühnenwirtshäuser“, einer Initiative des Landes und der Kulturvernetzung NÖ, sorgten Obmann Emmerich Meixner und sein Team für unvergessliche Auftritte von Künstlern mit internationalem Rang und Namen. Sichtlich happy berichtete Willi Lehner über die Aktivitäten des Vereins: „Von den bisher zwölf organisierten Events waren sieben ausverkauft!“

Und auch der „Rest“ der aktiven Truppe zeigte sich angesichts des tollen Vereinsjahrs mehr als zufrieden. Mittlerweile sind es 13 Initiativen, die den festgelegten Kriterien entsprechen. „Der Wirt stellt die Räumlichkeiten samt gastronomischer Infrastruktur zur Verfügung und tritt als Hauptsponsor auf, der Verein macht das Programm, das zumeist zweigleisig fährt,“ erklärt Meixner.

„Bühnenwirtshaus“ bietet für alle Platz

Einerseits fühlen sich auch renommierte Künstler in den Wirtshäusern so wohl, dass sie gerne dort auftreten, selbst wenn sie eine halbe Weltreise aufs Land antreten müssen, andererseits finden regionale Nachwuchskünstler eine Bühne, die für sie zu einem kräftig federnden Sprungbrett werden kann. „Worum es geht, ist die Atmosphäre, die muss stimmen. Gerade der kleine Rahmen der Bühnenwirtshäuser hat so viel Anziehendes, das große Konzertsäle nicht bieten können,“ meinte Lehner. „Moderate Eintrittspreise, keine sozialen Hemmschwellen, das Hautnah-Dransein, die menschliche Komponente eben, macht‘s aus.“ Und dass sich gutes Essen und Trinken mit Kultur wunderbar vertragen, stehe außer Frage.

Für dieses Jahr ist der Kalender wieder gespickt mit Highlights. Gestartet wird mit dem Auftritt der legendären Gruppe „Blues pumpm“ rund um Johann „Zappa“Cermak am 21. Februar, „Freemeyend/Skatapult“ gastieren am 7. März im Tonkeller, Ingrid Diem tritt am 27. März mit ihrem Kabarettprogramm „Wieviel Frau darf es sein?“ auf, Heimwerkerprofi Fredi Jirkal am 17. April. Sean Keane, Wiener Blond und „Der Nino aus Wien“ gastieren im Mai und Juni im Tonkeller. Highlight im Herbst wird das Gastspiel von Josi Prokopetz mit seinem Kabarettprogramm „Pferde können nicht reiten“ sein.