Preis für Grund in Lazarethgasse ist jetzt fixiert. Stadtgemeinde verkauft Grund in Lazarethgasse in Horn für 160.000 Euro an Diakoniewerk.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 22. Juli 2021 (04:31)
440_0008_8130695_hor29sth_nagl.jpg
Finanz-Stadtrat Heinz Nagl.
RK

Schon bei der Gemeinderatssitzung im Mai dieses Jahres wurde beschlossen, das laut Schenkung von Gerda Öhlknecht an die Stadtgemeinde überantwortete Grundstück in der Lazarethgasse zu verkaufen. Jetzt wurde nach entsprechenden Verhandlungen der Kaufpreis fixiert.

„Der Grund für den Verkauf ist bekannt“, so Finanz-Stadtrat Heinrich Nagl. „Das Diakoniewerk Oberösterreich, das dort eine betreute Wohneinrichtung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen errichten will, tut dies nur, wenn sie auch Eigentümerin des Grundstücks ist.“

Als Kaufpreis für die 1.620 m² große Fläche wurden 158.760 Euro vereinbart, gleichzeitig auch, dass die Summe für soziale Vorhaben zweckgebunden ist. Somit wurde auch das ursprünglich vereinbarte Baurecht aufgehoben. Die Stadtgemeinde verpflichtet sich ihrerseits, fünf Stellplätze auf öffentlichem Gut auf eigene Kosten zu errichten und dem Käufer unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Ebenso einstimmig votierte der Gemeinderat für einen Pachtvertrag über drei (schon bisher genutzte) Flächen nahe dem Bahnhof durch die Baufirma Held & Francke, die sie um 1.404 Euro für ein weiteres Jahr als Lagerplätze verwendet.

Transformator für die neuen Bauplätze

Weiters wird ein 44 m² großes Grundstück in Mödring von der Stadtgemeinde um 30 Euro/m² von Rudolf Öhlknecht angekauft, um der EVN die Möglichkeit zu geben, einen Transformator für die Erschließung der Bauplätze „Dreieichenblick“ zu errichten.