Rotary-Punsch diesmal in der Flasche

Der Punschstand in Horn fällt flach, dafür wird das Getränk für den Winter gleich in Ein-Liter-Portionen vergeben.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 08:27
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8241709_hor48sth_spende_rotary_club_01.jpg
Der Rotary-Club gibt diesmal den Punsch in Flaschen aus (v. l.): Schatzmeister Rudolf Warringer und Wolfgang Schuhmann, Präsident des Rotary-Club Geras/Waldviertel.
Foto: Eduard Reininger

„Wir hätten uns sehr gefreut, Mitglieder, Freunde, Förderer und Unterstützer beim traditionellen Punsch begrüßen zu dürfen“, bedauert Wolfgang Schuhmann sehr, dass der Punschstand wegen der derzeitigen Corona-Situation nicht vor der Sparkasse-Filiale öffnen wird. Er ist Präsident des Rotary-Club Geras/Waldviertel. Man sei sich aber „der Verantwortung für den Schutz der Gesellschaft bewusst“, ergänzt Schatzmeister Rudolf Warringer. Aber: Der Punsch kann dennoch genossen werden.

Dieser wird in Ein-Liter-Flaschen über das Geschäft „the.ke“ in Horn angeboten. Bestellungen nimmt auch Warringer persönlich entgegen (r.warringer@gmx.at).

Die eingenommenen Gelder, auch durch Aktivitäten wie diese, werden für wohltätige Zwecke und in Not geratene Mitmenschen verwendet. Die Vereine „Ich bin Ich“ und „Essen auf Rädern“, das „Mobile Hospiz für den Bezirk Horn“, die Volkshilfe und das Hilfswerk Horn werden gerade mit je 1.000 Euro unterstützt. „Sie leisten eine immens wichtige Arbeit, daher unterstützen wir sie auch immer wieder gerne“, sagt Warringer. Der Scheck war bereits fertig ausgefüllt: Der Lockdown hat zwar die offizielle Übergabe verhindert, nicht aber die Überweisung.

Der Rotary Club Geras/Waldviertel fördert neben sozialen auch kulturelle Projekte. „Uns ist es wichtig, nicht nur internationale Projekte zu unterstützen, sondern auch direkt vor Ort zu helfen“, betont Präsident Schuhmann. Daher werden auch Museen, Ferienlager für Kinder mit besonderen Bedürfnissen, eine Ausbildungsaktion der Wirtschaftskammer NÖ, die weltweite Ausrottung der Kinderlähmung begünstigt.