Toter Rekrut: Ermittlungen wurden eingestellt. Nach dem Tod eines Rekruten 2017 in Horn hat die Staatsanwaltschaft Krems die Ermittlungen eingestellt.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 10. Februar 2020 (19:50)
Den Vorgesetzten konnten keine Verfehlungen nachgewiesen werden
APA (Symbolbild)

Wie der ORF Niederösterreich am Montagabend berichtete, kam die Anklagebehörde zu dem Schluss, dass die Vorgesetzten des Grundwehrdieners beim Marsch, nach dem der 19-Jährige starb, alle Vorschriften eingehalten hatten. Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft ist noch nicht rechtskräftig.

Der 19-jährige Soldat der Garde war am 3. August 2017 bei einem Fußmarsch in der Nähe der Kaserne in Horn im Waldviertel zusammengebrochen. Er starb später im Krankenhaus. Todesursache war laut Obduktion eine Überhitzung des Körpers. Bei einer Blutuntersuchung des Rekruten wurde außerdem ein akuter Infekt festgestellt, der zu einer Sepsis geführt hatte.

Ermittelt wurde in der Folge gegen vier Soldaten, die an der Durchführung des Marsches beteiligt waren. Sie standen unter anderem unter dem Verdacht der grob fahrlässigen Tötung sowie der Vernachlässigung der Obsorgepflicht nach dem Militärstrafgesetz, wie Staatsanwaltschafts-Sprecher Franz Hütter dem ORF mitteilte.

Die Anklagebehörde kam nun zum Schluss, dass die Vorgesetzten des Rekruten gegen keine Vorschriften verstoßen haben. Sie stellten aufgrund der Hitze ausreichend Wasser zur Verfügung und ordneten leichtere Adjustierung an. "Außerdem konnten sie nicht erkennen, dass der 19-Jährige eine akute septische Entzündung hatte", wurde Hütter zitiert.

Während der Fall aus Sicht der Staatsanwaltschaft abgeschlossen ist, zeigte sich das Bundesheer vorerst zurückhaltend: "Wir wollen die zweiwöchige Frist abwarten, in der die Fortführung des Verfahrens beantragt werden kann", sagte Sprecher Michael Bauer. Die angesprochene Frist endet dem ORF Niederösterreich zufolge noch in dieser Woche.