Gmoafischer pachten Teich bei Canisiusheim . Gewässer gegenüber dem Canisiusheim geht für drei Jahre an neuen Verein. Tretboot- und Badebetrieb unbeeinträchtigt.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 23. Dezember 2017 (05:40)
Der Verein „Gmoafischer“ pachtet den Stadtteich zwischen Canisiusheim und Bad. Stadtrat Gerhard Lentschig (l.) und Bürgermeister Jürgen Maier (r.) sind sich sicher, dass das Gewässer bei Martin Pfleger, Manfred Urbitsch, Kevin Zöchmeister und Christoph Chromy (v.l.) und ihren Freunden in guten Händen ist.
Martin Kalchhauser

Ausschließlich Horner haben sich im in Gründung befindlichen Verein „Gmoafischer“ zusammengeschlossen, der nun den Fischteich der Gemeinde (gegenüber dem Cani siusheim) gepachtet hat.

Auf drei Jahre sprach der Gemeinderat den Hobbyfischern den Klärteich um 1.500 Euro Pacht pro Jahr plus Neubesatz mit jeweils 180 Karpfen zu. Damit sei, so Stadtrat Gerhard Lentschig, die Pflege des kleinen Gewässers gesichert. „Der Teich wurde bisher nicht genützt. Mit der Verpachtung ist er in Händen von Leuten, die ihn artgerecht bewirtschaften.“

Sichergestellt sei laut Vertrag auch, dass der Tretbootbetrieb im Sommer und auch der Badebetrieb im nachgelagerten Freibad auf keinen Fall beeinträchtigt werden dürfte.

Schonender Umgang mit Naherholungsraum

Vereinssprecher Christoph Chromy betont, dass die Mitgliedschaft im Verein laut Statut auf Horner beschränkt sei und derzeit zehn betrage. „Das heißt aber keineswegs, dass sich die ,Gmoafischer‘ als elitärer Verein sehen. Wir werden auch Fischereiberechtigungskarten ausgeben. Genaue Modalitäten werden wir im Frühjahr festlegen.“

Mit der Nutzung des Fischteichs schone man das Naherholungsgebiet. „Wir verhindern Lärm, ungebührliches Verhalten und vermindern die Wahrscheinlichkeit von Vandalismus und Verschmutzungen.“

In den Vereinsstatuten seien auch Fragen des waidgerechten Angelns geregelt. „Die Sportfischerei wird von den Fischern am Teich unter dem Motto ,catch and release‘ (,fangen und freilassen‘, Anm.) betrieben. Der Einsatz von Schonhaken (ohne Widerhaken) und fischschonenden Techniken ist eine Selbstverständlichkeit.“

Die „Gmoafischer“ planen zusätzlich Veranstaltungen, die für eine breite Öffentlichkeit zugängig sind. „Unsere Pläne reichen von einem Abfischfest bis zu einem Kinderfischen im Rahmen des Ferienspiels. Auch ein Angeltag für die Senioren des Stephansheims steht auf unserer Vorhabensliste.“

Vereinsmitglied Gemeinderat Manfred Urbitsch: „Darüber hinaus sind wir gerne bereit, Kindern und Jugendlichen, die einmal beim Angeln dabei sein oder es probieren wollen, diesen Wunsch unentgeltlich zu erfüllen. Das gilt auch für angelsportliche ,Spätzünder‘.“