Kerbler baut weiter, Niggl-Teilabbruch ab Herbst. Nach den zwei großen Wohnbauprojekten nimmt sich Immobilien-Fachmann nun das Traditionsgasthaus vor.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 22. Juli 2017 (04:42)
Bauleiter Rainer Holzgethan, Hausbesitzer Günter Kerbler und Immobilienmakler Christoph Aschauer (v.l.) in der Loggia im Obergeschoß des Hauses Hauptplatz 2, von der ein traumhafter Blick ins Grüne und auf die Taffa begeistert.
Martin Kalchhauser

Nur mehr der „Feinschliff“ fehlt beim Projekt „Wohnen an der Stadtmauer“ (ehemaliges Ringelhan-Haus) am Hauptplatz. Ab sofort sind die neuen Wohnungen mit Traumblick auf die Taffa beziehbar. Vermittler Christoph Aschauer hat sie zum Quadratmeterpreis von 11 Euro (inkl. Betriebskosten) im Portfolio.

Ihr Besitzer, der gebürtige Horner und international erfolgreich tätige Immo-Tycoon Günter Kerbler, freut sich, dass Ende Oktober auch das Wohnbauprojekt im Haus der ehemaligen Konditorei Unterweger (Kirchenplatz 2) zu einem Ende kommt. Er hat nämlich schon das nächste Vorhaben im Stadtzentrum im Auge: den ehemaligen Gasthof Niggl, den er ebenfalls sein Eigen nennen kann.

Niggl-Umbau: Start ist bereits im Herbst

„Es wird noch im Herbst einen Teilabbruch im hinteren Bereich geben. Dort werden Parkplätze entstehen. Der vordere Teil muss aus Denkmalschutzgründen bleiben. Den werden wir außen so lassen, wie er ist.“ Dort werde auch künftig ein Gasthaus Platz finden. Wenn auch die Idee mit einer kleinen Passage an einem verkaufsunwilligen Anrainer scheitert, hofft Kerbler doch auf eine „Hauptplatzbelebung durch ein führendes Gasthaus“. Für die Zukunft sei mit der Parkplatz-Lösung „nichts verbaut“.

Nach der Investition von rund 4 Millionen in die Wohnungen ist das Projekt Tiefgarage am Hauptplatz (die NÖN berichtete) vorerst nicht mehr aktuell. „Da müsste auch die Stadt Horn mit einer Neugestaltung des Platzes ihren Beitrag leisten. Aber dazu ist man finanziell derzeit nicht im Stande.“