Initiative: Firmen aus der Garage in Büros. Förderungsprogramm: Ein-Personen-Unternehmen werden durch Projekt gezielt finanziell unterstützt.

Erstellt am 30. Juli 2017 (05:01)
NOEN, Foto: privat
Der Vorstand der Waldviertler Qualifikationsoffensive präsentierte die neue Förderung: Reinhard Blumberger, Obmann der Wirtschaftskammer (WK) Waidhofen, Nationalrat Werner Groiß, WK-Obmann in Horn, Vereinspräsident und AK-Bezirksstellenleiter in Gmünd Michael Preissl, ProGe-Sekretär Erich Macho sowie Vereinspräsident und WK-Obmann in Gmünd Peter Weißenböck (von links). Nicht im Bild zu sehen ist das weitere Vorstandsmitglied, Andreas Hitz, Sekretär der Gewerkschaft bauholz.

Mit dem neuen Projekt „Waldviertler Qualifikationsoffensive“ werden Ein-Personen-Unternehmen (EPU) besonders gefördert. Nationalratsabgeordneter Werner Groiß freut sich: „Geld für ein eigenes Büro und ein Mietzuschuss stehen zur Verfügung!“

Alle Sozialpartner sind bei Projekt im Boot

Ein Waldviertler Verein will gezielt junge Ein-Personen-Unternehmen in der Region stärken. „Die Offensive möchte Start-ups von der Garage ins erste Büro holen“, so Groiß. „Außerdem unterstützen wir EPU bei der Beschäftigung ihres ersten Mitarbeiters.“

Hinter dem sozialpartnerschaftlich organisierten Verein stehen Arbeiterkammer, Gewerkschaft, Wirtschaftskammer und AMS. „Der erste Vollzeit-Mitarbeiter wird für ein Jahr in der Höhe von 150 Euro gefördert, ein Mietzuschuss von maximal 150 Euro für ein Büro kann ebenfalls für ein Jahr gewährt werden“, berichtet der Abgeordnete und WK-Obmann im Bezirk Horn. „Die Unterstützung der Jungunternehmer soll Potenziale der Waldviertler Gründer noch mehr heben.“

Der Verein „Waldviertler Qualifikationsoffensive“ wurde 1993 gegründet, um die Arbeitnehmer des Waldviertels im Bereich der Weiterbildung zu unterstützen. In Kooperation mit dem AMS kamen 1994 bis 2012 rund 500 Waldviertler in Arbeitsstiftungen und sonstige Qualifizierungsmaßnahmen.

Der Verein gibt Zuschüsse zu Fort- und Ausbildungsmaßnahmen in den Bezirken Gmünd, Horn, Waidhofen und Zwettl. So wurde Teilnehmern eines FH-Lehrgangs „Akademischer Betriebswirt“ geholfen. Auch die Initiative „FAIRnetzt“ des Ökokreises Ottenstein und das Projekt „Sinnvoll tätig sein“ der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel werden unterstützt.