Vize Erdinger in Quarantäne: „Gerüchte sind Wahnsinn". Karl Erdinger, Vizebürgermeister der Marktgemeinde Irnfritz-Messern, steht gemeinsam mit seiner Familie in Nondorf unter Quarantäne. Aber: „Niemand von uns ist krank. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Es ist ein Wahnsinn, welche Gerüchte da derzeit verbreitet werden", sagte Erdinger zur NÖN.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 13. März 2020 (09:43)
Vizebürgermeister Karl Erdinger ist derzeit gemeinsam mit seiner Familie auf seinem Bio-Hof in Nondorf unter Quarantäne. Gerüchten, er sei an Corona erkrankt, tritt er vehement entgegen.
Archiv

Auslöser für die Quarantäne war die Tatsache, dass ein Gast, der bis 5. März auf Erdingers Bio-Hof geurlaubt hatte, kurz nach seinem Urlaub an Corona erkrankt war. Erdinger sei daraufhin vom Krisenstab des Landes NÖ angerufen und unter Quarantäne gestellt worden - als Sicherheitsmaßnahme, wie er sagte.

Weder bei ihm selber, noch bei einem seiner Familienmitglieder seien bisher Symptome aufgetreten: „Wir sind also weder krank noch ansteckend. Wir wurden - eben weil wir keine Symptome haben - noch nicht einmal getestet", tritt er kursierenden Gerüchten entgegen. Falls Symptome auftreten sollten, dann müsse er dies beim Krisenstab melden, der dann weitere Schritte einleiten würde.

„Wir sind bei normaler Gesundheit, leben ganz normal - abgesehen davon, dass wir daheim bleiben müssen", erzählt Erdinger, der der Sache sogar etwas Positives abgewinnen kann: „Fad wird mir auf meinem Hof ohnehin nicht. Ich kann jetzt Dinge erledigen, die sonst länger liegen geblieben wären."