Ambulatorium Eggenburg feierte 10. Geburstag. Runde Geburtstage sind immer eine schöne Sache – über dieses Jubiläum freuten sich alle Beteiligten aber ganz besonders: Am 27. November feierten Mitarbeiter, Weggefährten und Freunde des Ambulatoriums der VKKJ (Verantwortung und Kompetenz für besondere Kinder und Jugendliche) zehn Jahre Standort Eggenburg.

Von Petra Hauk. Erstellt am 28. November 2019 (10:16)
Überzeugten sich bei einem Rundgang im Ambulatorium im Rahmen der 10-Jahresfeier von der Funktionalität und den vielfältigen Möglichkeiten für die kleinen Patienten: Obmann Stefan Stadler, Bürgermeister Georg Gilli (sitzend, von links), Christoph Lesigang, Geschäftsführer Andreas Steuer, Ärztliche Leiterin Gabriela Martucci-Ivessa und Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner.
Petra Hauk

Geschäftsführer Andreas Steuer erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die „Herbergssuche“ im Raum Hollabrunn: „Wir haben lange gesucht, um eine optimale Betreuung im Wald- und dem angrenzenden Weinviertel zu gewährleisten“, sagte er. Dann sei man in Eggenburg fündig geworden.

Mit dem Landespflegeheim habe man einen tollen Partner an der Seite. „So ist das Ambulatorium ein Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des VKKJ geworden“, sagte Steuer. Denn gesundheitliche Nahversorgung leiste einen hohen Beitrag zur Lebensqualität. Das gelte ganz besonders für Kinder- und Jugendliche mit Entwicklungsverzögerungen.

2016 bekam das Ambulatorium räumlichen Zuwachs.

Adaptierung 2016 brachte 250m² zusätzliche Therapieräume

Durch die Adaptierung des angrenzenden ehemaligen Schwesternheimes wurden 250m2 für vier zusätzliche Therapieräume gewonnen. In einem davon wurde ein großer Gruppen- und Bewegungsraum eingerichtet, auch ein kleiner Therapiegarten kam dazu.

VKKJ-Obmann Stefan Stadler, selbst Vater eines schwerbehinderten 19-jährigen Sohnes, betonte in seiner Grußadresse: „Die Erfolgsgeschichte des Vereins hat viele Väter und Mütter, vor allem die zahlreichen engagierten Mitarbeiter, ohne die die großartige Versorgung nicht möglich wäre.“ Gabriela Martucci-Ivessa, die ärztliche Leiterin, zeigte in ihrem Vortrag die vielen therapeutischen Facetten des Ambulatoriums und betonte den steigenden Bedarf dieser Institution.

Der Eggenburger Bürgermeister Georg Gilli und Nationalratsabgeordneter Lukas Brandweiner strichen die Wichtigkeit von ehrenamtlichen Vereinen heraus. Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten klang der Festakt bei einem Buffet mit spannenden Gesprächen aus.

Musikalisch umrahmt wurde das Fest mit jazzigen Klängen von Benjamin Daxbacher und Roland Schalken am Saxofon und am Keyboard.