Zwei Konkurrenten für den Bauernbund. Wahl zur Bezirksbauernkammer wird bunter. Massive ÖVP-Dominanz bleibt ungefährdet.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 11. Februar 2015 (05:44)
NOEN, Martin Kalchhauser
Landwirtschaftskammerwahl: Josef Mang, Doberndorf, geht für die FPÖ ins Rennen. Fotos: Kalchhauser

Mit einem neuen Spitzenkandidaten geht der ÖVP-Bauernbund ins Rennen um die 34 Mandate in der lokalen Standesvertretung, der Bezirksbauernkammer Horn ( die NÖN berichtete ).

SPÖ mit fünfköpfigem Team

Herbert Hofer (47) aus Röhrawiesen, der Alfred Fraßl (57) aus Feinfeld beerben wird, kann sich seiner Sache sicher sein. Der Bauernbund hält aktuell 33 der 34 Mandate.

Um die Nachfolge des einzigen SPÖ-Vertreters – Josef Bauer aus Etzmannsdorf starb wie berichtet am 16. 12. 2014 – geht die SPÖ mit einem fünfköpfigen Team ins Rennen. Listenführer ist Johann Hirsch (55) aus Oberhöflein. Nachgereiht sind ihm Gerald Steindl, Gars, Albin Merzdovnik, Grafenberg, Hans Hofbauer, Horn, und Walter Trollmann, Sieghartsreith.

„Oldie“ Mang steigt in den Ring

NOEN, Martin Kalchhauser
x
Bei der FPÖ steigt ein „Oldie“ in den Ring: Josef Mang, 72, aus Doberndorf will ein Mandat für die Blauen holen. FPÖ-Bezirksparteiobmann Klemens Kofler: „Ich freue mich, dass auch wir einen Kandidaten stellen. Die FPÖ kann bei dieser Wahl erstmals flächendeckend in ganz Niederösterreich antreten.“

Bei der Wahl 2010 hatte der Bauernbund um 0,1 Prozent auf 96,1 % zulegen können. Die SPÖ-Bauern hatten mit 3,9 % wieder annähernd ihr Ergebnis aus 2005 (4,0 %) erreicht. Weitere Listen waren nicht am Start.

Beim Urnengang 2015 am Sonntag, 1. März, bei dem Wähler in allen Gemeinden ihre Stimme abgeben können, dürfen 6.700 Wahlberechtigte – 3.346 Männer, 3.231 Frauen, 123 juristische Personen (Stiftungen, Kirchen) – wählen.