Pernegg

Erstellt am 22. Februar 2017, 05:49

von Thomas Weikertschläger

Horner vor Sprung in die Regierung?. Der Pernegger Bürgermeister Franz Huber und Ludwig Schleritzko vom Nationalpark Thayatal werden als mögliche Agrar-Landesräte gehandelt.

NÖ Landtag  |  NOEN, NÖN

Nach dem Rückzug von Langzeit-Landeshauptmann Erwin Pröll dreht sich das Posten-Karussell der ÖVP in der Landesregierung munter weiter. Da Agrar-Landesrat Stephan Pernkopf Landeshauptfrau-Stellvertreter werden wird, wird der Posten des Agrar-Landesrates frei.

Fix scheint, dass der künftige Landesrat ein männlicher Vertreter des Bauernbundes werden soll. Nun sind unter den drei Favoriten auf diesen Job neben Waldland-Geschäftsführer Gerhard Zinner auch Perneggs Bürgermeister Franz Huber und der aus Mödring stammende Geschäftsführer des Nationalparks Thayatal Ludwig Schleritzko zu finden.

„Noch schlafe ich nicht bei offenem Fenster, um den Ruf aus St. Pölten ja nicht zu überhören.“Franz Huber zeigt sich von der humorvollen Seite

Dass es bereits im Jänner Gespräche mit ihm gegeben habe, bestätigt Franz Huber auf NÖN-Anfrage. „Das war vor vier oder fünf Wochen. Seither habe ich aber nichts mehr zu dieser Frage gehört“, erzählt Huber. Es sei eine Ehre für ihn, für diesen Posten ins Spiel gebracht zu werden, konkret sei aber noch nichts. Ob er sich einen Wechsel nach St. Pölten vorstellen könne, könne er noch nicht sagen: „Da muss viel abgewogen werden“, meint Huber.

Der Pernegger Bürgermeister Franz Huber (Foto) gilt als Kandidat für den Job als Agrar-Landesrat in Niederösterreich. Fotos: Martin Kalchhauser  |  Martin Kalchhauser

Wenn die Frage konkret wird, müsse man sich viele Gedanken im familiären und beruflichen Bereich machen, denn: „Ein Wechsel nach St. Pölten wäre ein großer Einschnitt, der das ganze Leben auf den Kopf stellen würde“, meint der Pernegger Ortschef, um humorvoll hinzuzufügen: „Noch schlafe ich nicht bei offenem Fenster, um den Ruf aus St. Pölten nur ja nicht zu überhören.“

Neben seiner Funktion als Pernegger Bürgermeister ist Huber auch Bürgermeistersprecher der ÖVP im Bezirk Horn sowie als Kaufmännischer Direktor des Landesklinikums Waldviertel Horn tätig. Für Huber spricht seine Erfahrung im Bauernbund, wo er Sekretär sowie Jurist und „rechte Hand“ des damaligen Bauernbund-Direktors Hans Penz (heute Landtagspräsident) war – und somit über ausgezeichnete Kontakte verfügt.

Schleritzko: „Weiß nur, was in Medien steht!“

Aber auch Nationalpark-Geschäftsführer Ludwig Schleritzko aus Mödring bei Horn dürfte gut im Rennen liegen, auch er hat als Organisationsreferent Bauernbund-Erfahrung.

Ludwig Schleritzko, Direktor des Nationalparks Thayatal (Foto), gilt als Kandidat für den Job als Agrar-Landesrat in Niederösterreich. Fotos: Martin Kalchhauser  |  NOEN

Darüber hinaus war er Büroleiter der Europaparlamentarierin Agnes Schierhuber, Mitarbeiter im Büro von Landesrat Josef Plank und danach Assistent bei Landesrat Stephan Pernkopf sowie Referent des damaligen Landwirtschafts- und Umweltministers Nikolaus Berlakovich. Von 2012 bis 2014 war er einer der Vorstände der Firma Waldland (Bezirk Zwettl).

Schleritzko selbst wollte auf NÖN-Anfrage die Gerüchte um seine Chancen auf den Landesrats-Posten nicht kommentieren, denn: „Ich weiß auch nicht mehr, als in den Medien steht.“ Auch die Frage, ob er sich den Job in der Landesregierung überhaupt vorstellen könne, stelle sich daher nicht.