Feuerwehr-Spitze wurde wiedergewählt. Horn: Kommandant Sascha Drlo und Stellvertreter Peter Schmutz im Amt bestätigt, Mario Schmutz folgt Andreas Sochurek als Oberverwalter nach.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 26. Januar 2021 (08:19)
Bürgermeister Jürgen Maier gelobte das bewährte Kommando mit Sascha Drlo und Stellvertreter Peter Schmutz an, zum neuen Leiter des Verwaltungsdienstes wurde Mario Schmutz (von rechts) bestellt.
Rupert Kornell

„Ich bin sehr froh über dieses eindeutige Ergebnis, freue mich über ,mein‘ Kommando und die Mitglieder der Feuerwehr Horn, die ja doch das Flaggschiff im Bezirk ist. Ich weiß, was ich an dieser Mannschaft habe“, gab es anerkennende Worte von Bürgermeister Jürgen Maier nach der Wahl, er wünschte alles Gute und bot vonseiten der Stadtgemeinde weiterhin Unterstützung an.

Bei dieser Wahl wurde das bisherige Führungsduo mit Kommandant Sascha Drlo und seinem Stellvertreter Peter Schmutz mit 53 von 56 Stimmen (wieder)gewählt. Beide bekleiden ihre Ämter seit dem Jahr 2015, also etwas mehr als die fünfjährige Funktionsperiode.

„Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen“, meinte Drlo angesichts der Tatsache, dass es diesmal keine der üblichen Mitgliederversammlungen gab, sondern die Leute zeitversetzt ins Feuerwehrhaus kamen, um ihre Stimme unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen abzugeben.

Nach der Wahl wurde Mario Schmutz von Drlo zum Leiter des Verwaltungsdienstes bestellt und gleichzeitig zum Oberverwalter befördert. Bei Oberverwalter Andreas Sochurek, der nach 22 Jahren als Leiter des Verwaltungsdienstes seine Funktion zur Verfügung gestellt hatte, bedankte er sich für die stets mustergültige Buchhaltung.

102.000 Stunden in letzter Funktionsperiode

In den letzten Jahren unter dem Duo Drlo-Schmutz konnten viele Projekte und Anschaffungen umgesetzt werden. So wurden Teile des Fuhrparkes erneuert, ein Wechselladefahrzeug samt Bergepritsche, ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug 3 (HLF 3) und ein Kommandofahrzeug angeschafft. Im Zuge einer Beschaffungsaktion vom Land und dem Landesfeuerwehrverband wurde ein Teleskoplader samt Zubehör und Tiefladeanhänger bei der Feuerwehr Horn stationiert. Die abgesetzte Gruppe in Doberndorf erhielt eine neue Tragkraftspritze, welche das knapp 60 Jahre alte Gerät ersetzte.

Kommandant Sascha Drlo (links) dankte dem scheidenden Oberverwalter Andreas Sochurek für 22 Jahre treue Dienste bei der Feuerwehr Horn.
Rupert Kornell

Auch im und rund um das Feuerwehrhaus konnte einiges verändert werden. So wurden neue ferngesteuerte Garagentore montiert, der alte Öllagerraum umgebaut und als Ausrüstungs-und Bekleidungskammer adaptiert, der Garten mit zusätzlichen Bäumen und Sträuchern bepflanzt, um auch für künftige Generationen eine kleine grüne Lunge neben dem Feuerwehrhaus zu erhalten. Aber auch in die Sicherheit der Feuerwehrmitglieder wurde investiert, indem 45 Stück neue Einsatzbekleidung angekauft wurden.

Als einen der größten Meilensteine bezeichnete Drlo die Gründung der Feuerwehrjugend im Jahr 2016. Dort werden 23 Mitglieder von Arnold Hauer und seinem Team in das Feuerwehrwesen eingeführt.

Die Bilanz dieser letzten fünf Jahre kann sich mit 1.245 Einsätzen und 281 Übungen mit insgesamt rund 102.000 freiwillig geleisteter Stunden wahrlich sehen lassen.

Drlo: „Krisenjahr 2020 wurde gut bewältigt!“

„Das Jahr 2020 war fordernd für alle, aber auch diese Krise konnten wir gut bewältigen“, kommentiert Drlo das vergangene herausfordernde Jahr. Diesen Rückblick gab es für alle Mitglieder in Form eines USB-Sticks mit seiner Rede, die er sonst vor den Kameraden gehalten hätte, und den entsprechenden Bildern dazu. Er erinnerte unter anderem an den besonders emotionalen Einsatz Ende Dezember in Kroatien (die NÖN berichtete), als zwei Mitglieder der FF Horn im Zuge einer Hilfsaktion des Innenministeriums und des Landesfeuerwehrverbandes für die Erdbebenopfer Wohncontainer und Feldbetten ins Krisengebiet transportierten.

Arbeit mit Jugend weiter ein wichtiger Eckpunkt

Für die neue Funktionsperiode bis 2026 haben sich Drlo und Schmutz wieder viel vorgenommen. Für die Notstromversorgung des Feuerwehrhauses wurde seitens der Stadtgemeinde bereits ein 60 kVA-Dieselstromerzeuger angeschafft, der demnächst in Betrieb genommen wird. Im Zuge dieser Umbauarbeiten wird auch eine mobile Diesel- und Benzintankstelle angeschafft, um im Ernstfall autark agieren zu können. Ein weiterer wichtiger Eckpunkt wird weiterhin die Jugendarbeit sein.

„Aber auch bei der Aktivmannschaft gilt es, den hohen Ausbildungsstand zu festigen und durch Schulungen zu erweitern, um die immer größeren Herausforderungen zu meistern“, so Drlo. Im Bereich der Einsatzfahrzeuge steht die Ersatzanschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges im Raum. Auch die Planungen für die 150-Jahr-Feier der Feuerwehr Horn im Jahr 2023 sind bereits angelaufen.