Erstellt am 29. April 2014, 09:44

von Rupert Kornell

Allen Menschen recht getan …. Rupert Kornell über den Streit um die Etiketten beim diesjährigen „Garser Wein“.

... ist eine Kunst, die niemand kann. So heißt es in einem Sprichwort. Und so ist es wohl auch mit den ursprünglich für den „Garser Wein“ vorgesehenen Etiketten.

Vor fünf Jahren hatte Helmuth Gräff weniger mit seinen Bildern, aber mit den Namen „Vorspiel“, „Verführung“ und „Höhepunkt“ für bestimmte Assoziationen gesorgt, Sohn Matthias Laurenz Gräff ging einen mutigen Schritt weiter (Seite 28). Die Nacktdarstellungen teilen Gars in drei Lager: Die einen sind in dem des Künstlers und sehen nichts, was man nicht täglich im TV und in anderen Medien zu sehen bekommt, die anderen befinden es für „absolut ungeeignet und unpassend“. Und die dritte Gruppe ist neutral, ihnen ist der Inhalt das Wichtigste, Streitereien um Äußeres tangieren sie nicht im geringsten.

Einer scheint allerdings auf der Strecke zu bleiben, der gleichsam unschuldig zum „Einspringer“ geworden ist: Reinhard Podolsky, dessen großartige Landschaftsbilder im Kleinformat jetzt auf den Flaschen zu sehen sind. Und das hat er sich nicht verdient.

Aber vielleicht gibt es auch Leute, die sich an diesen Bildern stoßen. Allen Menschen.