Ein Mandat auf der Wunschliste. Martin Kalchhauser über die Begehrlichkeiten der FPÖ im Bezirk Horn.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 01. Februar 2017 (05:44)

„Zum Siegen verdammt“ sieht FPÖ-Landeschef Walter Rosenkranz seine Parteifreunde im Bezirk Horn. Tatsächlich schreiben die Blauen auf dem steinigen Boden in der tiefschwarzen Region Erfolgsgeschichte.

Erfolge gab es hier nicht erst bei der Bundespräsidentenwahl, wo auch anderswo die blauen Balken fast in den Himmel wuchsen. Seit zehn Jahren verzeichnet die FPÖ bei Wahlen im Bezirk stetig Zuwächse. In einigen Gemeinden wurde sogar die SPÖ überholt.

Kein Wunder, dass sich da der Wunsch regt, auf höherer Ebene mitreden zu dürfen. Man fordert ein Mandat in Landtag, National- oder Bundesrat.

Bei der Landtagswahl 2013 war Obmann Klemens Kofler auf dem Sprung in den Landtag. Auf Landesebene lief es schlecht – er ging leer aus, obwohl daheim Gewinne zu Buche standen.

Rosenkranz freut sich über seine starken Horner Mitstreiter. Bei der Verteilung der Sitze könnte ihm die erfolgreiche Bezirkspartei nach der nächsten Wahl jedoch Sorgenfalten auf die Stirn zaubern.