Am Ende wird‘s ein Durchgang. Über das herrschende Termin-Chaos im Fußball-Unterhaus.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 28. Oktober 2020 (00:04)

In Niederösterreich wird im Gegensatz zum Burgenland und Salzburg weiter Fußball gespielt. Wobei es Corona-Ampel bedingt auch im Waldviertel zu großen Schwankungen betreffend des Meisterschaftsbetriebs kommt.

Während etwa der Bezirk Horn „gelb“ und damit „safe“ ist, leuchten andere Bezirke „orange“. Hier gibt‘s nur die Optionen „Geisterpiel“ oder „kein Spiel“. Kommt dann noch schlechtes Wetter dazu, ist die Absagenflut, wie am als Doppel-Spieltag verlängerten Wochenende, fertig. Beispiele: Während in der 2. Klasse Pulkautal/Schmidatal sämtliche acht angesetzten Spiele stattfanden, wurde in der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel gerade eines von neun Matches ausgetragen. Eine ähnlich schlechte Quote gab‘s auch in der 1. Klasse Waldviertel (2 von 12) und der 2. Klasse Waldviertel Süd (2 von 10).

Mittlerweile haben sich in manchen Ligen bereits so viele Nachtragsspiele aufgestaut, dass sich die in diesem Jahr – die Plätze werden bei dieser Witterung nicht besser – nicht mehr ausgehen. Das heißt, dass die noch vorm Rückrundenstart nachgetragen werden müssen. Auch dann wird‘s Corona noch geben, bleibt eine vollständige Saison wohl nur Utopie. Daher scheint bereits jetzt klar: Sobald jeder einmal gegen jeden gespielt hat, pickt die Tabelle.