Breite für die Spitze. Über das Handball-Leistungszentrum des UHC Eggenburg.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 18. September 2019 (01:00)

150 Kinder, 25 Betreuer, zehn Mannschaften – der Nachwuchs genießt beim UHC Eggenburg einen hohen Stellenwert. Hier wird den Kindern nicht nur die Langeweile in der Freizeit vertrieben, hier werden Talente erkannt und gefördert.

Miriam Schaupp (Meister mit Hypo NÖ), Klara Schlegel (Wechsel nach Deutschland), die Brüder Lukas (Meister mit Margareten) und Sebastian (HLA-Spieler bei Bärnbach/Köflach) Hutecek und Tobias Auß (aktueller Meister mit Krems): Sie alle schafften in der jüngeren Vergangenheit den Sprung aus dem „Handball-Dorf“ Eggenburg auf die große Bühne und sind Stammgäste in den diversen ÖHB-Nationalteams. Das sind Fakten, die zeigen, dass in Eggenburg perfekt gearbeitet wird. Bessere Vorbilder und Werbeträger kann‘s für das im kommenden Schuljahr startende Handball-Leistungszentrum gar nicht geben.

Es sind auch Fakten, dass Eggenburg quasi ausbildet, danach die Ernte aber anderen überlassen muss. Dennoch, kein Grund zur Traurigkeit: Nicht jeder der ein Leistungszentrum besucht, wird ein Star. Auf regionaler Ebene bleiben im Idealfall aber genug gut ausgebildete Spieler übrig, von denen auch die anderen Vereine in der Region profitieren können. Daher sollten auch die das neue Leistungszentrum unterstützen.