Einige brisante Punkte gibt‘s. Über Horns am Freitag beginnendes Saison-Finish in der 2. Liga.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 03. Juni 2020 (01:22)

Am Freitag geht‘s endlich wieder los, absolviert der SV Horn sein erstes von insgesamt elf noch ausständigen Meisterschaftsspielen. Wobei: Eine Meisterschaft im klassischen Sinne ist die Fortsetzung der 2. Liga höchstens am Papier. Bis auf den Titelzweikampf Ried gegen Klagenfurt, der aus aktueller Sicht und bei acht Punkten Vorsprung der Rieder derzeit kein Zweikampf ist, ist jegliche sportliche Brisanz draußen. Die drei Abstiegsplätze bleiben nach dem Unterhaus-Abbruch und ohne Regionalliga-Aufsteiger unbesetzt. Klar, dass sich die Teams interne Ziele setzen, die Kicker um ihre Prämien laufen. Letzten Ende ist es aber egal, ob man Achter, Zehnter oder Sechzehnter wird. Oder?

Für Horn ist die Endplatzierung aber ein entscheidender Punkt. Nach Platz 15 in der Vorsaison, wo man nur aufgrund glücklicher Umstände die Liga hielt, folgte ein riesengroßer Cut, wurden fast die komplette Mannschaft und der Trainerstab ausgetauscht. Einen weiteren Trainerwechsel später lässt sich erneut festhalten, dass dieser Aufwand sicher nicht betrieben wurde, um sich am Ende wieder über einen fünfzehnten Platz und am grünen Tisch geschafften Klassenerhalt zu freuen. Horn wollte im Sommer 2019 mehr. Das unterstrichen auch die ersten Saisonrunden, als der SV sensationellerweise am zweiten Platz lag und attraktiven Fußball zeigte.

Jetzt kann die Mannschaft ohne Druck losspielen. Und die Spieler können ein Bewerbungsschreiben für die Zukunft abliefern. Also ist aus Horner Sicht doch noch ein wenig Brisanz in diesem so „komischen“ Meisterschaftsfinish drinnen …