Großer Verlust für Horn. über den drohenden Abgang von Horn-Stürmer Ercan Kara.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 22. Januar 2020 (02:25)

Auch, wenn sich bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe alle Seiten bedeckt hielten: Dass Ercan Kara in einem Meisterschaftsspiel nochmals das Horn-Trikot tragen wird, scheint ziemlich ausgeschlossen. Mit 13 Toren in 15 Runden und dem zweiten Platz in der 2. Liga-Schützenliste schoss sich der zweifache Ostliga-Torschützenkönig aufs Radar der Bundesligisten. Rapid gilt als Favorit auf den Torjäger, der quasi kein Risiko darstellt.

Geht‘s gut, dann war‘s ein verhältnismäßig günstiger Transfer, schafft‘s Kara nicht, dann spielt er eben in der zweiten Mannschaft, die ebenfalls in die 2. Liga möchte. Zu den kolportierten 200.000 Euro Ablöse äußert sich Horn nicht – für Rapid wäre das ein Pappenstiel. Fix ist jedoch, dass Horn keinen Reisenden aufhalten wird und im Sommer keine Ablöse mehr kassieren kann.

Für Horn ist‘s zwar eine Auszeichnung, wenn Spieler „weiter oben“ begehrt sind, bedeutet ein Abgang Karas aber eine enorme Schwächung. Denn der glänzte nicht nur mit Toren, sondern überzeugte immer mit großem Einsatz. Hier einen adäquaten Ersatzmann zu finden, wird eine große Aufgabe, die Sportdirektor Reinhard Vynalek aber zuzutrauen ist. Schließlich hat er zuvor ja auch Kara „entdeckt“.