Lösung wieder in die Ferne gerückt. Martin Kalchhauser über das Ergebnis der Volksbefragung in Röschitz.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 17. Juni 2014 (11:44)

Im September 2012 sagten die Sigmundsherberger ein klares „Nein“ zum fast 900.000 Euro teuren Plan der ÖVP, ein Objekt im Zentrum anzukaufen und dort ein Gemeindezentrum samt Postamt einzurichten.

Jetzt verwehrten die Röschitzer der ÖVP ein „Ja“ zum 1,3 Millionen teuren Vorschlag, den Bauhof zum Veranstaltungszentrum umzubauen.

In beiden Fällen wurde die Befragung von der SPÖ initiiert, die bei Wahlen von Mehrheiten weit entfernt ist. Die Resultate zeigen: Die Bürger lassen sich nicht mehr in fixe (parteipolitische) Schemata pressen, verweigern teils auch Vorschlägen „ihrer“ Parteien die Zustimmung.

In Röschitz haben die Bürger, die ihr Wahlrecht erfreulich rege nützten, wohl aber auch mit einem Versäumnis der Politik abgerechnet. Schon vor 2011 hatte sich die Sperre des Gasthauses Wieninger abgezeichnet. Drei Jahre lang gab es seither keinen Veranstaltungssaal. Viele meinen wohl, er sei nun gar nicht mehr nötig.

Jetzt heißt es: „Zurück an den Start!“ Bis zu einer Lösung wird es wohl noch lange dauern. Leider weiß man ja nun lediglich, was die Röschitzer  n i c h t  wollen.