Ein Schlag für beide Seiten. Thomas Weikertschläger über den Stopp der NÖGKK-Neubau-Pläne.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 18. Juli 2018 (04:40)

Mit dem Service-Center einer Gebietskrankenkasse muss man grundsätzlich keinen Schönheitspreis gewinnen – ein Schandfleck muss es aber auch nicht sein. Das rund 120 Jahre alte Gebäude der NÖGKK in der Horner Stephan-Weykerstorffer-Gasse empfinden aber immer mehr Horner als solchen.

Nicht nur, dass in der Nähe des Service-Centers akute Parkplatznot herrscht, auch die Tatsache, dass das Gebäude nicht barrierefrei zu betreten ist, stellt viele Kunden – egal ob junge Mütter mit Kinderwägen oder ältere Personen – vor große Probleme. Dass akuter Handlungsbedarf besteht und ein neues Haus her muss, steht auch für die NÖGKK selbst außer Zweifel.

Service-Center-Leiter Franz Vögerl und sein Team haben daher auch Zeit und Arbeit in die Suche eines neuen Standorts investiert. Jetzt bekommen diese Bemühungen durch die „Ausgabenbremse“, die der NÖGKK verordnet wurde, einen herben Dämpfer. Ein Schlag nicht nur für die Kunden, die sich ein zeitgemäßes Service-Center verdient haben, sondern auch für die NÖGKK-Mitarbeiter.