Radweg-Idee weiter verfolgen. Thomas Weikertschläger über eine gute Alternative zur Touristenbahn.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 20. Februar 2019 (05:18)

Ruhig wurde es zuletzt um die Nachnutzung der Bahnstrecke Zellerndorf-Sigmundsherberg. Seit vier Jahren versucht der Verein Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg, alle Genehmigungen für eine Revitalisierung der Bahn zu bekommen.

Ob es auf dieser Strecke aber einen Touristenzug geben wird, ist fraglich. Der Verein und die an der Strecke liegenden Gemeinden müssten einen ordentlichen Batzen Geld in die Hand nehmen. Ob sich das – in unmittelbarer Nähe zum Reblaus-Express zwischen Retz und Drosendorf – rentiert, ist fraglich.

Da scheint die vom Sigmundsherberger Bürgermeister Franz Göd ins Spiel gebrachte Radweg-Variante als gute Alternative. Jetzt sollte man dieses Thema diskutieren und eine Finanzierung genau durchkalkulieren. Vielleicht kristallisiert sich ein Radweg als bessere und zukunftsträchtigere Alternative heraus. Wie es geht, zeigt die Thayarunde im Bezirk Waidhofen vor. 35.000 Radfahrer verschafften 2018 dem Nachbarbezirk einen Gästeboom.