Vorwärts in die Vergangenheit. Über das „Comeback“ im Öhlknechthof.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 14. August 2019 (05:00)

Aufatmen in der Bezirkshauptstadt Horn: Das „Hotel Restaurant Öhlknechthof“ startet Anfang Oktober mit einem neuen Geschäftsführer wieder durch. Nachdem Anfang Juli bekannt geworden war, dass Kevin Rohringer nach etwas mehr als einem Jahr das Handtuch im Öhlknechthof geworfen hatte, machte sich in der Horner Bevölkerung Sorge um das beliebte Lokal, das unter Rohringers Vorgänger Walter Schiessler eines der Top-Lokale des Bezirks war, breit.

Die Hoffnung, dass es nun mit Nikolaus Henkel wieder bergauf geht, ist nicht unbegründet. Henkel kennt nicht nur das Lokal – er arbeitete unter Schiessler schon als Restaurantleiter – sondern auch die Horner Gäste bestens. Und vor allem ist er sich bewusst, dass diese sich die unter Schiessler gepflegte Gastlichkeit zurückwünschen. Der Horner Gastro-Szene würde es auf alle Fälle gut tun, wenn der Öhlknechthof ganz nach dem Motto „Vorwärts in die Vergangenheit“ nun wieder „der Öhlknechthof“ wird.