Kein Ende, ein neuer Anfang. Rupert Kornell über den Wechsel beim Musikfestival Allegro Vivo.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 21. September 2016 (05:12)

Als vor 38 Jahren in kleinem Rahmen im Schloss Breiteneich ein agiler junger Mann mit für viele unaussprechlichem Namen ein Festival auf die Beine stellte, war nicht abzusehen, welche Entwicklung es nimmt.

Nicht erst seit heuer darf sich Allegro Vivo mit seinem Gründer und Leiter Bijan Khadem-Missagh auf die Fahnen heften, ein international anerkanntes Festival mit aktuell 50 Spielorten und einer Sommerakademie mit fast 500 jungen Menschen aus der ganzen Welt zu sein. Seine immense Musikalität, die herzliche Verbundenheit mit Musikern und Publikum sowie seine Herzensgüte im Umgang mit den Menschen haben diesen Erfolg möglich gemacht.

Khadem-Missagh  i s t  einfach Allegro Vivo und wird es bleiben, auch wenn sein Sohn Vahid in der nächsten Saison die Agenden des Leiters übernimmt. Denn das eine oder andere Mal wird er auch in Zukunft noch am Pult stehen.

So gesehen ist sein Rückzug zwar ein Abschluss einer Ära, aber kein Ende. Denn der Sohn wird das Erbe des Vaters in seinem Sinn fortführen.