Schön langsam geht‘s richtig los. Über den nahenden Pflichtspiel- Auftakt des SV Horn.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 17. Juli 2019 (05:00)

Testspiele sind Testspiele und deswegen nicht zu überbewerten. Daher ist es egal, wenn Horn bei Regionalligist Wiener Sport-Club verliert, oder gegen 1. Landesligist Krems „nur“ 2:0 gewinnt. Erstmals halbwegs zählt‘s ab Freitag, wenn das Erstrundenspiel im ÖFB-Cup wartet. Da Horn aber kaum das Ziel hat, den Cup-Sieg einzufahren, geht‘s sowieso erst richtig mit der ersten Meisterschaftsrunde los. Da muss Horn auf jeden Fall einen besseren Saisonstart hinlegen, als in der vergangenen Saison, wo es in den ersten acht Runden satte sieben Niederlagen setzte, die Stimmung zu rumoren begann.

So eine Bilanz ist diesmal auszuschließen. Der Kader hat bezüglich Qualität eine 180 Grad-Drehung vollzogen. Anders gesagt: Es sieht gut aus, was Sportchef Reinhard Vyhnalek binnen kurzer Zeit seit seiner Wieder-Installierung auf die Beine gestellt hat. Da hängt nicht alles an einer One Man-Show wie in der Vergangenheit an Miroslav Milosevic, sondern gibt‘s in jeder Formationsreihe, geballte Routine gemischt mit Top-Talenten.

Freilich, die Wahrheit liegt nicht am Papier, sondern am Platz. Doch ist es nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, wenn Horn – sollten die großen Ausfälle ausbleiben – für einen Top 4-Platz gut ist. Mit dem Abstieg wird der SV diesmal nichts zu tun haben. Versprochen.