Ohne Angst vor Konsequenzen. Kevin Kada über die schützende Hand über den Schiedsrichtern.

Von Kevin Kada. Erstellt am 13. September 2017 (02:35)

Der Anlassfall des SK Eggenburg in Zukunft Schiedsrichter Kemal Pehlivan abzulehnen, ist eine gute Basis über ein grundsätzliches Problem im heimischen Fußball zu sprechen. Viel zu oft kommt es mittlerweile vor, dass Schiedsrichterleistungen von der 3. Klasse aufwärts gelinde gesagt katastrophal sind. Das betrifft sicher nicht alle Referees – aber viele.

Man muss unterscheiden, ob ein Trainer sich auf den Schiri ausredet, weil sein Team verloren hat, oder ob die Leistung des Referees tatsächlich schlecht war. Selbst da ist manchmal nichts dabei. Jeder kann einen schlechten Tag haben und einmal nicht die beste Leistung abrufen.

An was erinnert uns das? Richtig. An Sportler. Wer seine Leistung nicht bringt, muss meist mit der Konsequenz leben, dass er nicht spielen wird. Bei Schiedsrichtern hat es allerdings den Anschein, dass sie tun und lassen können was sie wollen, ohne jegliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Denn nicht bei jedem Spiel sitzt ein Beobachter auf der Tribüne.

Der Verband wäre gut beraten, sich nicht immer nur schützend vor seine Referees zu stellen, sondern auch einmal Sanktionen auszusprechen. Oder kann er das nicht, weil Quantität vor Qualität geht? So wird das Niveau aber weiter sinken und die „Opfer“ sind die Teams.