Irnfritz: Gruber geht in sechste Periode. In Irnfritz ändert sich nichts an der Spitze des Gremiums. Rene Fichtner (SPÖ) ist Prüfungsausschuss-Obmann.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 15. Februar 2020 (10:17)
Der Gemeinderat wird die Geschicke führen, neu sind Anton List (l.), Gerhard Willinger (hinten, 3.v.l.), Karl Baumgartner (hinten, 5.v.l.), Tobias Strak (hinten, 7.v.r.), Stefan Judmann (hinten, 2.v.r) und Erwin Stella (r.). Der Gemeindevorstand sitzt vorne: Josef Strak, Manuela Ebner-Gruber, Karl Erdinger mit Bürgermeister Hermann Gruber, Gerald Grestenberger und Rudolf Zotter. Karl Weiß war krank.
Widhalm

Der neue Gemeinderat ist seit gestern (14. Februar) konstituiert. Die Wahl verfolgen im Sitzungssaal des Amtshauses auch jene Männer und eine Frau mit, die bisher im Gremium mitwirkten. Sieben neue Gesichter nehmen erstmals Platz in den Reihen der lokalpolitischen Vertreter: Karl Weiß (ÖVP) gehört zu ihnen, war aber wegen Krankheit entschuldigt.

Bürgermeister Hermann Gruber mit den früheren Gemeinderäten Rudolf Lausch, Reinhard Liebwald (beide SPÖ), Silvia Holzinger, Robert Kaindl, Oskar Steindl, Franz Herzog (alle ÖVP) und Vizebürgermeister Karl Erdinger.
Karin Widhalm

Erwin Stella (SPÖ) übernimmt als Altersvorsitzender den ersten Teil: die Wahl des Bürgermeisters. Rene Fichtner (SPÖ) und Florian Neumeister (ÖVP) sind während des ganzen Prozederes Wahlzeugen. ÖVP-Fraktionsvorsitzender Karl Erdinger schlägt den amtierenden Gemeindechef Hermann Gruber vor, die Mandatare stimmen mit großer Mehrheit dafür.

„Herzlichen Dank für das Vertrauen, ich werde sehr sorgfältig damit umgehen“, habe Gruber dies bisher auch so gehalten. Er ist dienstältester Bürgermeister im Bezirk und tritt die sechste Periode an.

Gruber übernimmt den Vorsitz und lässt über die Zahl der geschäftsführenden Räte abstimmen: Sie wird von fünf auf sechs Personen erhöht. Vorgefertigte Stimmzettel werden in die große Urne geworfen: Der Vorstand bleibt mit Manuela Ebner-Gruber, Karl Erdinger, Gerald Grestenberger, Josef Strak, Karl Weiß und Rudolf Zotter in ÖVP-Hand. Die Partei hat bei der Wahl der SPÖ ein Mandat abgeluchst (VP: 17, SP: 3).

Karl Erdinger bleibt Vizebürgermeister

Eine große Mehrheit votiert zudem für Karl Erdinger, der von der ÖVP als Vizebürgermeister vorgeschlagen wird. „Ich nehme die Wahl mit Ehrfurcht an und danke für das Vertrauen“, sagt der amtierende Vize.

Die Anzahl der Mitglieder im Prüfungsausschuss wird auf fünf festgelegt, einstimmig erfolgte der Beschluss, Rene Fichtner (SPÖ), Wilhelm Heily, Florian Neumeister,Karl Baumgartner und Herma Kloiber (alle ÖVP) zu entsenden. Sie bestellten im Anschluss den Obmann und folgten den Rat des Bürgermeisters, SPÖ-Mann Fichtner für die Aufgabe vorzusehen. Stellvertreter ist Heily.

Gruber bittet noch, „dass wir wie gewohnt über die Parteien hinweg für das Wohl der Marktgemeinde tätig sind“. SPÖ-Chef Stella schüttelt ihm die Hand: „Auf gute Zusammenarbeit.“

Der Bürgermeister dankte den ausgeschiedenen Räten für ihre Arbeit: Er hoffe, dass sie mit Rat und Tat den ehemaligen Kollegen zur Seite stehen werden. Er, Stella und Erdinger überreichten anlässlich des Valentinstages den Damen im Saal Rosen.