Mädchenchor eroberte Herzen singend und tanzend. Der Mädchenchor „Singende Herzen“ aus der ukrainischen Stadt Mukatschewo begeisterte wieder die Besucher, die in den Marmorsaal des Stiftes Geras gekommen waren.

Von Robert Schmutz. Erstellt am 10. August 2017 (04:41)
Robert Schmutz
Durch zauberhaften Tanz und bildhübsche Tracht entzückten die Tänzerinnen aus der Ukraine zu den bezaubernden Gesängen des Chores.

Schon viele Jahre pflegt der Konvent des Stiftes Geras – allen voran Prior Andreas Brandtner – enge Kontakte mit dem Mädchenchor „Singende Herzen“ aus der ukrainischen Stadt Mukatschewo, der 2001 nach einer Idee der Leiterin der Gesellschaft „Palanok“ , Magdalena Hudak, und des „Deutschen Kulturvereins“ mit Pater Burkhard Nogga aus der Pfarre Schönborn gegründet wurde.

Robert Schmutz
Der Geraser Bürgermeister Johann Glück (letzte Reihe) und Prior Andreas Brandtner (vorne Mitte)vom Stift Geras freuten sich mit einer den Marmorsaal füllenden Zuhörerschar über ein weiteres Gastkonzert des Chores „Singende Herzen“ aus der ukrainischen Stadt Mukatschewo.

Die „Singenden Herzen“ nehmen immer wieder teil an internationalen Bewerben und haben dabei bereits viel Anerkennung erfahren. Auch heuer ist der Chor wieder unterwegs, in Geras war es bereits der 14. Auftritt. Dementsprechend übervoll war der Marmorsaal mit begeisterten Anhängern.

Ob Lieder aus der Kirchenwelt, Stücke nach Mozart oder Verdi, ob die tiefgründige russische Seele in alten Volksliedern oder die Weisen aus der alten Salzburger Heimat der Auswanderer vor 300 Jahren erklangen, immer wieder war es entzückend, den Sängerinnen unter Chorleiterin Erika Sehebeba zuzuhören.

Entzückend auch die Tanzgruppe, die in Dirndln und anderen entzückenden Outfits ukrainischen Volkstanz oder Tanz mit Ursprung aus Österreich brachten oder den Gesang nach „Lustig ist das Zigeunerleben“ leichtfüßig untermauerten. Verschiedenste Wanderlieder oder ein italienisches Liebeslied gab es quasi als Nachspeise, wo doch „An der schönen blauen Donau“ als köstliches Hauptmenü gesehen werden konnte.

Großzügig erwiesen sich die Zuhörer mit dem Applaus, aber auch mit den freiwilligen Spenden, die mithelfen, die Reise nach Villach und Bayern zu weiteren Konzertauftritten finanziell zu ermöglichen. Der nächste Besuch in Geras im Rahmen eines Adventkonzerts ist bereits für Donnerstag, 7. Dezember, festgelegt.